Lebensdaten
gestorben 522
Beruf/Funktion
König der Ostgoten
Konfession
arianisch?
Normdaten
GND: 135924111 | OGND | VIAF: 80357417
Namensvarianten
  • Eutharich

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Zitierweise

Eutharich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135924111.html [09.05.2021].

CC0

  • Leben

    Eutharich, Amaler, a. 522, aus der Linie Berismund's (s. Anmerkung am Schluß des Artikels). Theoderich der Große vermählte ihn, der bis dahin in Spanien gelebt hatte, mit seiner Tochter Amalaswintha (a. 515, s. den Artikel), da er keine Söhne hatte und einem Sohne dieser Tochter die Thronfolge dadurch noch sicherer zu festigen glaubte, daß der Eidam auch von der Vaterseite dem alten, von den Ostgothen so hoch verehrten Königsgeschlecht entstammte, wie denn auch dieser Sohn Eutharich's und Amalaswinthens, Athalarich (s. den Artikel), geboren 519, in der That unter Regentschaft seiner Mutter bei des Großvaters Tode (a. 526) diesem folgte: E. war schon vorher (a. 522) gestorben. Entsprechend dem ganzen Streben Theoderich's, die Italier für die Gothen zu gewinnen, auch mit dem Kaiser zu Byzanz möglichst gutes Einvernehmen zu pflegen, verschaffte er E., der, selbst ein Freund der römischen Bildung, mit dem Hof zu Byzanz (Justinian nahm ihn durch Waffenleihe zum Wahlsohn an) und mit den gelehrtesten Männern Italiens in eifrigem Verkehr stand, den Consulat des Jahres 519: als Consul gab dieser nach altrömischer Sitte den Römern glänzende Spiele, deren Pracht allgemein bewundert wurde; es war ein schwerer Schlag für das viel bedrohte Reich, daß der offenbar tüchtige Mann nicht zur Uebernahme der Regentschaft gelangte.

    Quellen und Litteratur: Dahn, Die Könige der Germanen II. 1862; Urgeschichte der germanischen und romanischen Völker I. 2. Auflage 1899.

    Von Achiulf an nicht bloß sagenhafter Stammbaum.

  • Autor/in

    Dahn.
  • Empfohlene Zitierweise

    Dahn, Felix, "Eutharich" in: Allgemeine Deutsche Biographie 48 (1904), S. 451-452 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135924111.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA