Lebensdaten
1793 bis 1874
Geburtsort
Kassel
Sterbeort
Kassel
Beruf/Funktion
Tapetenfabrikant
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 135718627 | OGND | VIAF: 18447648
Namensvarianten
  • Arnold, Karl Heinrich
  • Arnold, Karl
  • Arnold, Karl Heinrich
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Arnold, Karl, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135718627.html [25.01.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Johann Christian Arnold (s. 1);
    ⚭ Antonie Reuter, Sängerin am Kasseler Hoftheater; 3 K, u. a. Karl Johann Arnold, Hofmaler in Weimar.

  • Leben

    Nach seiner Ausbildung auf der Kasseler Kunstakademie und nach einem Studienaufenthalt in Paris, wo er Schüler von J. L. David war, trat er in das väterliche Geschäft ein und beschäftigte sich auch mit dem Steindruck, in dem er die ersten Versuche auf hessischem Kalkschiefer machte. Aus seinen Zeichnungen gingen nicht nur die schönsten Muster für die A.sche Fabrik hervor, er lieferte auch Steindrucke, so das von S. Weygandt gezeichnete Bild Kurfürst Wilhelms II. sowie Ansichten von Wilhelmshöhe und Nenndorf. 1830 gründete er in Berlin eine zweite Tapetenfabrik und traf 1833/34 mit A. von Menzel zusammen, der der Familie A. stets in Freundschaft verbunden blieb. 1839 kehrte er nach Kassel zurück und übernahm mit seinem Bruder Paul Wilhelm das väterliche Unternehmen, das er nach dem Tod des Bruders (1847) allein weiterführte.

  • Werke

    Tapeten (Dt. Tapetenmus. Kassel);
    Erinnerungen an Bad Nenndorf, nach d. Natur gezeichnet v. J. Krauskopf, lithographiert als erster Versuch auf hess. Kalkschiefer v. C. A., 1823.

  • Literatur

    A. Woringer, Jugenderinnerungen d. Fabrikanten K. H. A., in: Hessenland, 1907, S. 138, 156, 172, 185;
    ThB.

  • Portraits

    Ölgem. v. A. v. Menzel (Nat.gal. Berlin);
    Aquarell, vielleicht v. Menzel (Dt. Tapenmus. Kassel).

  • Literatur

    zum Gesamtartikel: J. Hoffmeisters ges. Nachrr. üb. Künstler u. Kunsthandwerker in Hessen, hrsg. v. G. Prior, 1885, S. 6;
    P. Heidelbach, Die Familie A., in: Heimatschollen, Nr. 4, 1933;
    F. Machmar-B. Jacob, J. Ch. A. u. K. H. A„ in: Lb. aus Kurhessen u. Waldeck III, 1942, S. 6-17 (L u. P v. K. H. A);
    F. Machmar, A.sche Tapeten, in: Hessenland, Nr. 1, 1943 (L);
    ders., Führer durch d. dt. Tapetenmus. Kassel, 1950, S. 36-38;
    ThB.

  • Autor/in

    Paul Adolf Kirchvogel
  • Empfohlene Zitierweise

    Kirchvogel, Paul Adolf, "Arnold, Karl" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 383 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135718627.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA