Lebensdaten
erwähnt 1730, gestorben 1763
Geburtsort
Greifswald
Sterbeort
Greifswald
Beruf/Funktion
Jurist ; Historiker
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 135553997 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Boltenstern, Johann Franz von
  • Boltenstern, Johann Frantz von
  • Boltensthern, Johann Franz von
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Boltenstern, Johann Franz von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135553997.html [12.12.2019].

CC0

  • Leben

    Boltenstern: Johann Franz von B., geb. zu Greifswald im Anfang des 18. Jahrhunderts, war der Sohn des königl. Hofgerichtsdirectors Franz Michael von B., dessen aus authentischen Nachrichten zusammengetragene Lebensbeschreibung in Greifswald 1730 erschien. Nach Vollendung seiner Schul- und Universitäts-Studien trat er als Referendar und Registrator in das königl. Hofgericht zu Greifswald und ward 1737 Assessor. Mit Augustin v. Balthasar stiftete er die unter dem Namen der Collectorum historiae et juris patrii in Greifswald erfolgreich wirkende Gesellschaft und machte sich durch die Bearbeitung einzelner Theile der Polizeiordnung, mehr noch durch Sammlung einiger zur Historie der schwedisch-pommer' schen Städte, wie Lassans und Gützkows, gehörigen Nachrichten verdient. Bald nach seiner Ernennung zum Assessor des königl. hohen Tribunals starb er am 28. März 1763.

    • Literatur

      Biederstedt's Nachrichten von Neuvorpommer'schen Gelehrten. Greifswald 1824. S. 25.

  • Autor/in

    Hkm.
  • Empfohlene Zitierweise

    Hkm., "Boltenstern, Johann Franz von" in: Allgemeine Deutsche Biographie 3 (1876), S. 114 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135553997.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA