Lebensdaten
1761 bis 1836
Geburtsort
Geiselhöring
Sterbeort
Wien
Beruf/Funktion
Sänger
Konfession
katholisch?
Normdaten
GND: 131730657 | OGND | VIAF: 60222335
Namensvarianten
  • Saal, Ignaz

Quellen(nachweise)

Porträt(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Saal, Ignaz, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd131730657.html [03.08.2020].

CC0

  • Leben

    Saal *)Zu S. 102.: Ignaz S., Sänger, geboren zu Geiselhöring in Baiern am 26. Juli 1761, 1836. Er genoß frühzeitig tüchtige Unterweisung in Musik und lernte schon im jugendlichen Alter mehrere Instrumente spielen. In Salzburg stand er in Verkehr mit dem verdienten Instrumentalcomponisten Leopold Mozart, dem Vater unseres großen Wolfgang Amadeus, und mit Haydn's jüngerem Bruder Michael, dem bekannten Kirchencomponisten. Kaum 16jährig betrat er die Bühne. Seine schöne Baßstimme, deren Metallklang die Zuhörer entzückte, lenkte die Aufmerksamkeit der Kunstfreunde auf sich, und so kam es, daß ihn Kaiser Josef II. im J. 1782 an das damalige Nationaltheater nach Wien berief, wo er in der deutschen und italienischen Oper durch 40 Jahre lang die seiner Stimmlage entsprechenden Hauptpartien in den zeitgenössischen Opern sang. Unter seinen Rollen sind namentlich die Leistungen als Sarastro in der Zauberflöte, als Graf Almaviva in Figaro's Hochzeit und als Assur in Catel's Semiramis hervorzuheben. Auch verdient Erwähnung, daß ihm bei den ersten Aufführungen von Haydn's Schöpfung (am 19. März 1799) und Jahreszeiten (am 24. April 1801) die Baßpartien übertragen waren. Bei diesen Aufführungen wirkte auch seine gründlich musikalisch gebildete und stimmbegabte Tochter mit, die im J. 1801 am Wiener Nationaltheater als Sängerin Engagement erhielt, das sie bereits 1805 infolge ihrer Verheirathung löste. In der Schöpfung sang S. die Rollen Rafael's und Adam's, seine Tochter die Gabriel's und Eva's. In den Jahreszeiten gab er den Simon, während sein Kind die Hanne sang. Er starb hochbetagt zu Wien im J. 1836.

  • Autor/in

    Dietz.
  • Empfohlene Zitierweise

    Dietz, Max, "Saal, Ignaz" in: Allgemeine Deutsche Biographie 30 (1890), S. 770 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd131730657.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA