• Leben

    Schlör: Aloys S., katholischer Geistlicher, geboren zu Wien am 17. Juni 1805, zu Graz am 2. November 1852. Er machte seine Studien zu Wien, wurde am 22. August 1828 Priester und Caplan in Altlerchenfeld, 1831 Studienpräfect im Priesterseminar zu Wien, 1832 Doctor der Theologie, 1834 Spiritual im Frintianeum und Hofcaplan, 1836 auch Beichtvater des Kaisers Ferdinand. 1837 legte er seine Aemter nieder und wirkte dann ein Jahr als Seelsorger der Deutschen in Verona. 1838 wurde er von dem Bischof Zängerle in die Diöcese Seckau aufgenommen und 1842 zum Spiritual im Seminar zu Graz ernannt. S. hat eine große Zahl von Gebet- und Erbauungsbüchern und Predigten, auch einige religiöse Lieder und viele Artikel für den „Katholischen Wahrheitsfreund“ geschrieben. Sein „Betrachtungsbuch für Priester“ (1849, 3 Bände) ist 1889 in dritter Auflage erschienen.

    • Literatur

      Wurzbach. Lexikon XXX, 132.

  • Autor/in

    Reusch.
  • Empfohlene Zitierweise

    Reusch, Heinrich, "Schlör, Aloys" in: Allgemeine Deutsche Biographie 31 (1890), S. 529 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd130100498.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA