Lebensdaten
1754 – 1824
Beruf/Funktion
Theologe ; Historiker ; Pfarrer
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 124008259 | OGND | VIAF: 45224194
Namensvarianten
  • Oetter, Friedrich Wilhelm
  • Oetter, Frid. Wilh.
  • Oetter, Friederich Wilhelm
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Oetter, Friedrich Wilhelm, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd124008259.html [28.11.2022].

CC0

  • Biographie

    Oetter: Friedrich Wilhelm Oe., Decan (Superintendent) in Markt Erlbach, geb. am 2. Febr. 1754 zu Linden, einem mittelfränkischen Dorfe, am 11. Novbr. 1824. Aeltester Sohn von Samuel Wilhelm Oetter (s. u.), wurde Oe., nachdem er die Universität in Erlangen absolvirt hatte, 1776 Vicar seines Vaters. 1780 Adjunct desselben und erhielt 1789 dessen Pfarrei Markt Erlbach. Gleich seinem Vater war er ein Freund geschichtlicher Forschungen und bethätigte seine Liebe zur Geschichte, sowie sein Wissen auf diesem Gebiete durch mehrfache Veröffentlichungen. Seine bedeutendste Arbeit in dieser Hinsicht ist die Herausgabe der Marienlieder des Tegernseer Abtes Werinher (Nürnberg 1802s; es war die Handschrift aus der Schilter’schen Manuscriptensammlung an den Reichshofrath v. Senkenberg und von dessen Sohne an Samuel Wilhelm Oetter gelangt. F. W. Oe. verkaufte sie (was ich hier einschalten zu müssen glaube) 1819 an den geheimen Staatsrath und späteren Staatsminister v. Nagler und von diesem kam sie in den Besitz des preußischen Staates. Weitere erwähnenswerthe Arbeiten Oetter's sind die Biographie seines Vaters 1792 und die „Geschichte von Markt Erlbach“ in Beer's Magazin für die ansbach-bayreuthische Geschichte 1797.

    • Literatur

      Fikentscher, Gelehrtes Bayreuth. Nürnberg 1803. — Wich. Leichenpredigt am Grabe F. W. Oetter's, 1824. — Kugler, de Werinhero Tegernseensi, 1831.

  • Autor/in

    Haenle.
  • Zitierweise

    Haenle, "Oetter, Friedrich Wilhelm" in: Allgemeine Deutsche Biographie 24 (1887), S. 562 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd124008259.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA