Lebensdaten
1592 bis 1625
Geburtsort
Dresden
Sterbeort
Emden
Beruf/Funktion
reformierter Theologe
Konfession
reformiert
Normdaten
GND: 123089220 | OGND | VIAF: 74750910
Namensvarianten
  • Salmut, Friedrich
  • Salmuth, Friedrich
  • Salmut, Fridericus
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Salmut, Friedrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd123089220.html [03.08.2020].

CC0

  • Leben

    Salmut: Friedrich S., reformirter Theologe des 17. Jahrh., geb. am 7. Februar 1592 zu Dresden, am 14. December 1625 zu Emden, ein Sohn des nachgenannten Joh. S. Seine Bildung empfing S. auf dem kurfürstlichen Pädagogium zu Amberg, wo Wigand Spanheim. Joh. Lucius und Joh. Ladislaus seine Lehrer waren, sowie nachher auf den Universitäten Heidelberg und Marburg, wo er 1610 „De diversis attamen non contrariis in Dei ministeriis“|disputirte. Nach abgelegtem Predigtamtsexamen wurde er Prediger der reformirten Gemeinde zu Auerbach in der Oberpfalz, dann zu Amberg, mußte jedoch von hier, nach der Niederlage des unglücklichen Böhmenkönigs und Pfalzgrafen Friedrich V. fliehen. Bald darauf fand er eine Stelle in Emden, wo er am 19. Januar 1622 eingeführt ward. Das rauhe Ostfriesland konnte ihm aber seine schöne Heimath nicht ersetzen. Er suchte sich selbst über deren Verlust in lieblicher Weise zu trösten in „Trostschrift wider den Verlust der Weltgüter; insonderheit des Vatterlandes“. Embden, H. Kallenbach, mit Widmung an Friedrich V. Von ähnlichem Interesse sind auch die nachgenannten Schriften, welche wir weiter von S. besitzen: „Klagspiegel, das ist Außführliche Erklärung der Klagelieder Jeremiae; in 20 Predigten verfasset". Emden 1624. 4°; „Trost-Predigt, über jetzigen betrübten Zustand der Kirchen. Aus dem Buch der Richter am 20. Kap.“ Einden 1622. 4°; „Buß- und Bett-Predigt aus dem 2. Buch der Chronika am 20. Kap.“ Emden 1622, 4°; „Bildnuß Eines Euangelischen Predigers, auß der 2. Ep. Pauli an die Corinth. am 6. Gerichtet uff die Persohn, Leben, unnd Tod deß Ehrw. u. Hochgelarten Herrn Abr. Sculteti.“ Emden 1625. 4°. In diesen seinen wenigen Schriften erscheint S. als ein trefflicher Kanzelredner und tüchtig gebildeter Theologe.

    • Literatur

      Jöcher IV. — Reershemius, Ostfriesländ. Prediger-Denkmal. Aurich 1796, S. 499. —
      Meiners, Oostvrieschlandts Kerkel. Geschiedenisse. II. Groning. 1739, p. 439. — Ehrengedechtnuß, d. i. Bericht vom Wandel u. Tödtlichen doch Seligen abgang des Fr. Salmuth durch Joh. Hezelium. Emden 1626.

  • Autor/in

    Cuno.
  • Empfohlene Zitierweise

    Cuno, "Salmut, Friedrich" in: Allgemeine Deutsche Biographie 30 (1890), S. 272-273 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd123089220.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA