Lebensdaten
1637 bis 1706
Geburtsort
Mariengarten
Sterbeort
Magdeburg
Beruf/Funktion
Publizist
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 123041163 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Cortrejus, Adam
  • Cortreius <Hannoveranus>, Adamus
  • Cortreius, Adam
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Cortrejus, Adam, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd123041163.html [18.09.2019].

CC0

  • Leben

    Cortrejus: Adam C., Publicist, geb. 3. Octbr. 1637 (nicht 29. Septbr. 1638) zu Mariengarten unweit Göttingen, wo sein Vater Amtmann war, 19. Juni 1706 in Magdeburg. Er besuchte die Stadtschule zu Hannover, genoß dann bei dem Rector des Lyceums in Celle, Wilhelm Mechow, Privatunterricht und bezog 1653 die Universität Jena, wo er 1660 Licentiat, 1664 Doctor der Rechte ward, auch als Privatdocent Vorlesungen hielt. 1668 folgte er einem Rufe nach Halle als Stadtsyndicus und Inspector des Gymnasiums. 1679 wurde er von dem Administrator des damaligen Erzbisthums Magdeburg, Herzog August von Sachsen, zum Beisitzer des Reichskammergerichts präsentirt, lehnte jedoch ab aus Besorgniß vor der drohenden Verwüstung Speiers. Im|Juni 1680 bei Beginn der brandenburgischen Verwaltung übernahm er das Landsyndicat des nunmehrigen Herzogthums Magdeburg, in welchem Amte er bis an seinen Tod verblieb. Seine Schriften behandeln vorwiegend das deutsche Staatsrecht. Sein Hauptwerk ist das von seinem Sohne und Nachfolger im Landsyndicat, Ernst Ludwig C., vollendete „Corpus juris publici Sacri Romani Imperii Germanici“, 4 Theile, 1707—10, Fol. — „Designatio succincta vitae et rerum a Dn. Adamo Cortrejo gestarum“ (vor dem 3. Theile des „Corpus jur. publ."). Dreyhaupt, Beschreibung des Saal-Creyses II, 604. Chr. Aug. Heumann, Supplementa historiae litterariae Gottingensis. 1755. 4°. p. 18. Pütter, Litt. d. Teutsch. Staatsr. I, 322 f. Jugler, Beyträge zur jurist. Biogr. IV, 126 ff.

  • Autor/in

    Stffh.
  • Empfohlene Zitierweise

    Steffenhagen, "Cortrejus, Adam" in: Allgemeine Deutsche Biographie 4 (1876), S. 506-507 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd123041163.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA