Lebensdaten
1604 bis 1665
Geburtsort
Erfurt
Sterbeort
Gotha
Beruf/Funktion
evangelischer Theologe
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 120391600 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Brunchorst, Christoph
  • Brinckhorst, Christoph
  • Brinckorst, Christoph
  • mehr

Porträt(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Brunchorst, Christoph, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd120391600.html [20.10.2019].

CC0

  • Leben

    Brunchorst: Christoph B. geb., 13. Nov. 1604 zu Erfurt, 26. März 1665, wurde Pfarrer zu Tüpfern und, als Herzog Wilhelm von Weimar, damaliger schwedischer Generallieutenant, sich des Eichsfelds bemächtigt hatte, Inspector und Superintendent über Kirchen und Schulen daselbst. Nach dem Prager Frieden ging er nach Weimar (1636) und war mit thätig bei der Ausarbeitung der sogenannten Ernestinischen Bibel, wurde hierauf Pfarrer zu Hohlstedt und endlich 1640 Hofprediger und Consistorialassessor zu Gotha. Er schrieb: „Suscitabulum oder Christliche Aufmunterung, Gott und seine Wohlthaten recht zu erkennen.“

    • Literatur

      Abraham Gispach, Ardentissimum piorum desiderium, Leichenpredigt. Gotha 1665.—Brückner, Kirchen- und Schulenstaat von Gotha. Gotha 1753. Band I. 7. 8.

  • Autor/in

    Beck.
  • Empfohlene Zitierweise

    Beck, August, "Brunchorst, Christoph" in: Allgemeine Deutsche Biographie 3 (1876), S. 440 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd120391600.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA