Lebensdaten
1585 bis 1635
Geburtsort
Engen
Sterbeort
Würzburg
Beruf/Funktion
Jesuit
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 118627538 | OGND | VIAF: 32789593
Namensvarianten
  • Vogler, Georg
  • Vogler, Jean George
  • Vogler, Jean Georges
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Vogler, Georg, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118627538.html [26.10.2020].

CC0

  • Leben

    Vogler: P. Georg V., S. J., ward geboren zu Engen an d. Donau im J. 1585, studirte an der Hochschule zu Würzburg Philosophie und Jurisprudenz und trat 1603 in die Gesellschaft Jesu ein. V. war der Reihe nach in verschiedenen Häusern des Ordens thätig, am häufigsten und längsten zu Würzburg, woselbst er an der Hochschule einen Lehrstuhl inne hatte und am 26. Juni 1635 verstarb, tief betrauert vom Volke, dem er seiner ungeschminkten Frömmigkeit und hingebenden Nächstenliebe wegen theuer war. Seine Werke lassen in V. einen Mann erkennen, dessen Neigung der thätigen Seelsorge mehr als seinem akademischen Lehrfache hingegeben war. Außer Wallfahrtsbüchlein für die Pilger nach Walldürn und Retzbach in Franken, ist es besonders sein oft aufgelegter „Trostbronn Mariä und Joseph“ (Würzburg 1629), der Vogler's Namen bekannt gemacht. Ungleich wichtiger für die Litteratur, speciell die Geschichte des deutschen Kirchenliedes ist sein „Catechismus In außerlesenen Exempeln, kurtzen Fragen, schönen Gesängern, Reymen vnd Reyen für Kirchen und Schulen von newem fleißig außgelegt vnd gestellt Durch R. P. Georgiūm Voglerum Engensem der Societet JESV priestern. Würtzburg Bey Johann Volmari Ao MDCXXXV Cum permissu sup: et priuil. S. Caes. Maies.“ Eine eingehende Beschreibung dieses merkwürdigen Buches bei Bäumker, „Das katholische deutsche Kirchenlied in seinen Singweisen“ Bd. I, S. 176 und f.

    • Literatur

      A. Ruland, Series et vitae professorum ss. Theologiae qui Wirceburgi a fundata academia per divum Julium usque ad annum MDCCCXXXIV docuerunt. Wirceburgi 1835. — Sotvellus, Bibliotheca scriptorum Soc. Jesu. Romae MDCLXXVI. — De Backer, Bibliothèque des écrivains de la Comp. de Jésus. 2. éd. tom. 3. p. 1447.

  • Autor/in

    G. M. Dreves.
  • Empfohlene Zitierweise

    Dreves, Guido Maria, "Vogler, Georg" in: Allgemeine Deutsche Biographie 40 (1896), S. 169 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118627538.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA