Lebensdaten
erwähnt 1336, gestorben 1. Hälfte 14. Jahrhundert
Beruf/Funktion
Dichter
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 118521535 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Colin, Philipp
  • Philipp, Colin
  • Kolin, Philipp
  • mehr

Quellen(nachweise)

Zitierweise

Colin, Philipp, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118521535.html [24.08.2019].

CC0

  • Leben

    Colin: Philipp C., Dichter, Goldschmied zu Straßburg; verfaßte in Gemeinschaft mit dem Klaus Wisse, der den ersten Theil schrieb, nach mehr als fünfjähriger Arbeit eine Fortsetzung von Wolsram's Parzival, die in zwei Handschriften (die eine zu Donaueschingen, die andere zu Rom) erhalten ist und im J. 1336 vollendet wurde. Die dabei benutzte französische Quelle war die Dichtung von Manessier, der das unvollendet gebliebene Gedicht des Chrestien de Troies fortsetzte. Ein Jude, Namens Samson Pine, diente den des Französischen unkundigen Bearbeitern als Dolmetscher. Die Arbeit wurde auf Kosten eines Herrn Ulrich v. Rapoltstein unternommen, der dazu außer den genannten Personen noch einen Schreiber, Henselin, unterhielt. Das so zu Stande gekommene, bis auf einige Stellen noch ungedruckte Werk, dessen Handschriften auch Wolfram's Dichtung enthalten, ist, wenngleich es gegen Wolfram bedeutend abfällt, nicht schlechter als viele andere erzählende Dichtungen des 13. und 14. Jahrhunderts.

    • Literatur

      Vgl. Uhland in Schreiber's Taschenbuch für Geschichte und Alterthum in Süddeutschland 2, 259 ff. Keller's Romvart S. 647 ff.

  • Autor/in

    Bartsch.
  • Empfohlene Zitierweise

    Bartsch, Karl, "Colin, Philipp" in: Allgemeine Deutsche Biographie 4 (1876), S. 404 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118521535.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA