Lebensdaten
1782 bis 1842
Geburtsort
Braunschweig
Sterbeort
Marburg
Beruf/Funktion
Arzt ; Anatom
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 118517058 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Bünger, Christian Heinrich
  • Buenger, Christianus Henricus
  • Buenger, Heinrich Christian
  • mehr

Porträt(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bünger, Christian Heinrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118517058.html [20.05.2019].

CC0

  • Leben

    Bünger: Christian Heinrich B., Chirurg und Anatom, geb. zu Braunschweig 11. Oct. 1782, zu Marburg 8. Dec. 1842. In Halle unter Loder und in Helmstädt unter Beireis gebildet, behielt er besonders für den letzteren lebenslang eine Verehrung, welche selbst den Trieb nicht ausschloß, es dem Wundermanne bisweilen in Seltsamkeit nachzuthun. In Helmstädt erhielt er noch seine erste Anstellung als Prosector und ging nach Aufhebung dieser Universität 1810 nach Marburg über, wo er 1812 als außerordentlicher und 1815 als ordentlicher Professor und Director der Anatomie angestellt wurde. Seiner dreißigjährigen Wirksamkeit in diesem Amte verdankt die Universität das nach seinen Vorschlägen ausgeführte und durch seine ausgezeichneten Präparate und Sammlungen bereicherte anatomische Institut; wenig thätig als Schriftsteller erwarb er sich den Ruhm des geschicktesten und kühnsten Operateurs und eines hochverehrten Lehrers. Sein Herz und sein Schädel sind nach seinem Willen in seiner Stiftung niedergelegt.

    • Literatur

      Ueber ihn Aem. Ludw. Richter in einem Marburger Progamm vom 10. Sept. 1843, S. 52.

  • Autor/in

    Henke.
  • Empfohlene Zitierweise

    Henke, Ernst, "Bünger, Christian Heinrich" in: Allgemeine Deutsche Biographie 3 (1876), S. 540 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118517058.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA