Lebensdaten
erwähnt 1294 oder 1298
Beruf/Funktion
Dominikaner
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 118510061 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Bartoldus, Frater
  • Bartoldus, Pater
  • Bartolt, Broder
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Berthold von Freiburg, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/gnd118510061.html [26.09.2017].

CC0

  • Leben

    B. war Mönch im Freiburger Kloster, 1257 vermutlich Abgesandter seines Klosters bei Papst Alexander IV. Als Prediger verfaßte er 1294-96 die nach ihm benannte Summa, auch „Summa Johannis Deutsch“ genannt. Um 1298 war er Lektor (Lesemeister) der Moraltheologie. Die Summa ist im Anschluß an die „Summa confessorum“ des Johannes von Freiburg ( 1314) gearbeitet; sie ist das älteste Handbuch des Kirchenrechts in deutscher Sprache und zugleich Vorläuferin der alphabetischen Rechtsbücher. - B. wird gerne verwechselt mit B. dem Deutschen ( um 1350), Mystiker und Verfasser eines „Zeitglöckleins des Lebens und Leidens Christi“.

  • Literatur

    O. Geiger, Stud. üb. Bruder B., sein Leben u. seine Werke, in: Freiburger Diözesanarchiv 48, NF 21, 1920; R. Stanka, Die Summa d. B. v. Freiburg, 1938; Dictionnaire d’Histoire et de Géographie Ecclésiastiques VIII, 1935, Sp. 963, 989; H. Koller, Die Entstehungszeit der Summa d. Berthold von Freuburg, in: MIÖG 67, 1959, S. 117 ff.

  • Autor

    Rudolf Stanka
  • Empfohlene Zitierweise

    Stanka, Rudolf, "Berthold von Freiburg" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 163 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/gnd118510061.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

Artikel noch nicht erschlossen.