Lebensdaten
1680 - 1723
Beruf/Funktion
geistlicher Dichter
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 118158015 | OGND | VIAF: 18011833
Namensvarianten
  • Stübner, Georg Albrecht
  • Stübner, Georg Albrecht
  • Stubner, Georg Albert
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Stübner, Georg Albrecht, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118158015.html [12.05.2021].

CC0

  • Leben

    Stübner [es gab zwei Dichter geistlicher Lieder dieses Namens]. Der ältere, Georg Albrecht St., ist am 20. März 1680 zu Heilbronn geboren, wurde 1699 zu Wittenberg Magister, 1703 Professor zu Erlangen und ward hernach Pastor zu Neustadt am Kulm, sodann 1708 Hofprediger in Baireuth und zuletzt Oberhofprediger, Superintendent und Consistorialrath ebenda; er starb am 2. September 1723. Im J. 1705 gab er zu Erlangen eine Liedersammlung heraus unter dem Titel: „Palmen- und Cypressenzweige; fröhliche und traurige Gedichte“. In das vermehrte Baireuthische Gesangbuch, das er im J. 1720 herausgab, nahm er sein eignes Lied „Du bist mein höchster Trost auf Erden“ auf. — Der jüngere, Konrad Gebhardt (nach Anderen Konrad Gotthardt) St., gab als Candidat zu Nürnberg im J. 1727 unter dem Titel „Billige Eröffnung christlicher Lippen zur Verkündigung göttlichen Ruhms“ Lieder über hundert Sprüche der heiligen Schrift heraus, von denen das Württembergische sog. Tausendliederbuch (1732) vier und hernach Rambach in sein Hausgesangbuch fünf Lieder aufnahm, von denen einige dann auch weitere Verbreitung gefunden haben. — Ob und wie diese Beiden verwandt sind, ist dem Schreiber dieses nicht gelungen, ausfindig zu machen.

    Ueber den älteren: Jöcher IV, Sp. 906; über den jüngeren: Koch, Geschichte des Kirchenlieds u. s. f., 3. Aufl., IV, 536 u. 570; über Beide: Richter, Allg. biogr. Lexikon alter u. neuer geistlicher Liederdichter S. 399 f.

  • Autor/in

    l. u.
  • Empfohlene Zitierweise

    l. u., "Stübner, Georg Albrecht" in: Allgemeine Deutsche Biographie 36 (1893), S. 713 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118158015.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA