Lebensdaten
1806 bis 1855
Geburtsort
Brandýs nad Labem
Sterbeort
Atzgersdorf
Beruf/Funktion
Geologe ; kaiserlicher Bergrat
Konfession
katholischer Sohn
Normdaten
GND: 117666564 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Czjzek, Johann Baptist
  • Czjzek, Johann
  • Czjzek, Johann Baptist
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Czjzek, Johann, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117666564.html [23.10.2019].

CC0

  • Leben

    Cžjžek: Joh. Bapt. Cz., kaiserl. königl. Bergrath und Geolog in Wien, geb. 25. Mai 1806 zu Groß-Jirna bei Brandeis in Böhmen, 17. Juli 1855 zu Atzgersdorf bei Wien. C. erhielt seine Bildung auf den Lehranstalten in Leitomichl, Prag und Wien, und widmete sich dem montanistischen Fache, in das er 1825 als Praktikant eintrat. Von einem Stipendium unterstützt, besuchte er 1826—1829 die Bergakademie in Schemnitz und wurde, nachdem er diese absolvirt hatte, 1829 Accessist in Pzribram. Durch die niedern Dienststellen rückte er nach und nach bis zum Rechnungsofficialen bei der Bergwesens-Buchhaltung in Wien vor. Hier fand er reichlich Gelegenheit, bergtechnische und geognostische Untersuchungen, insbesondere kartistische Aufnahmen vorzunehmen, wodurch er zunächst mit Haidinger in Beziehung trat und veranlaßt wurde, an den Bestrebungen der durch letzteren gegründeten Gesellschaft von Freunden der Naturwissenschaften sich lebhaft zu betheiligen. Eine Reihe kleinerer Abhandlungen, in den Schriften dieser Gesellschaft publicirt, darunter namentlich „Beiträge zur Kenntniß der fossilen Foraminiferen des Wiener Beckens“ 1846 legt Zeugniß von Cžjžek's ernster wissenschaftlicher Strebsamkeit ab. Von hervorragender Bedeutung war eine folgende Publication: „Geognostische Karte der Umgebung von Wien mit Erläuterungen“, 1849, der später eine ähnliche Karte der Umgebung von Krems folgte. Damit hatte Cz. sich Bahn gebrochen zu seinem wissenschaftlichen Beruf, dem er seit seiner Ernennung zum Bergrath und zweiten Geologen|an der neugegründeten geologischen Reichsanstalt in Wien (December 1849) alle seine Kräfte widmete. Er betheiligte sich mit unermüdlicher Thätigkeit fortan ausschließlich an der Lösung der großen Aufgabe, welche dieser berühmten Anstalt gestellt war, nämlich an der geologischen Erforschung und Kartirung Oesterreichs. Zu diesem Zwecke bereiste er hauptsächlich die nordöstlichen Alpen und Böhmen und stellte eine große Anzahl der geologischen Kartenblätter dieser Länder fertig. Die 5 ersten Bände des Jahrbuchs der geologischen Reichsanstalt enthalten sehr zahlreiche Reiseberichte, Mittheilungen und Aufsätze geologischen Inhalts, welche den wesentlichen Antheil Cžjžek's an dem raschen Aufschwung der geologischen Wissenschaft in Oesterreich beweisen. Auf einer seiner geologischen Excursionen zog er sich ein Leiden zu, dem er im 51. Lebensjahre erlag. C. war in seinem Charakter einfach, wahr und ohne Selbstsucht, in seinen Forschungen gründlich, in seiner Darstellung schlicht und klar.

    • Literatur

      Haidinger, Nekrolog im Jahrb. d. geol. Reichs-Anstalt. Bd. VI. S. 667. Wurzbach, Biogr. Lex. Bd. III. S. 114.

  • Autor/in

    Gümbel.
  • Empfohlene Zitierweise

    Gümbel, Wilhelm von, "Czjzek, Johann" in: Allgemeine Deutsche Biographie 4 (1876), S. 676-677 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117666564.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA