Lebensdaten
1742 bis 1820
Geburtsort
Günthersleben
Sterbeort
Kleinfahner
Beruf/Funktion
Pomologe
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 117625981 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Sickler, Johann Volkmar
  • Fickler, Johann Volkmar
  • Sickler, J. V.
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Sickler, Johann Volkmar, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117625981.html [16.07.2020].

CC0

  • Leben

    Sickler: Johann Volkmar S., Pfarrer zu Kleinfahnern bei Gotha, geboren im J. 1742 zu Günthersleben unweit Gotha, am 31. März 1820. Derselbe hat sich namentlich als Pomologe theils durch seine Leistungen auf dem Gebiete der Horticultur, theils durch umfassende schriftstellerische Arbeiten entsprechenden Inhalts hervorgethan. Seit dem Jahre 1770, wo er das Pfarramt des genannten Ortes übernahm, widmete er sich neben den mit großer Pflichttreue geübten geistlichen Functionen auch der Leitung einer ausgedehnten Oekonomie, in welcher eine größere Baumschule sein volles Interesse in Anspruch nahm. Hier erzielte er schon in den nächsten Jahrzehnten ganz bedeutende Erfolge in der Verbesserung der Pflege der Obstbäume, sowie in der Vervollkommnung der Veredlungsmethoden und in der Klärung der Kenntnisse hinsichtlich der Eigenthümlichkeiten, Anforderungen und Vorzüge der verschiedenen Obstsorten. Dabei war er eifrig bemüht, solche Fortschritte durch belehrend und anregend gehaltene Schriften einem größeren Kreise des interessirten Publicums zugänglich zu machen. Er redigirte von 1794—1804 die pomologische Zeitschrift „Der deutsche Obstgärtner", desgl. das „Allgemeine deutsche Gartenmagazin“ von 1804—1810, er stellte ein „Pomologisches Cabinet“ zusammen, welches getreue Nachbildungen|von allen im Deutschen Obstgärtner beschriebenen Fruchtsorten enthielt. Außerdem verfaßte er 1808 ein „Gartenmemorandum für Liebhaber des Gartenbaues“, sowie 1811 ein „Gartenlexikon für Unerfahrene in der Gartenkunst“, lieferte Uebersetzungen von mehreren französischen pomologischen Schriften und auch eigene Abhandlungen über verschiedene Zweige der Obstcultur.

    Durch seine mannigfaltigen Aufgaben bei der Leitung der Oekonomie hatte er sich auch nicht geringe Kenntnisse aus dem landwirthschaftlichen Fach angeeignet und suchte dieselben ebenfalls zur Förderung des landwirthschaftlichen Gewerbes zu verwerthen, indem er von 1802—1812 ein Sammelwerk unter dem Titel: „Die deutsche Landwirthschaft in ihrem ganzen Umfange“, herausgab. Seine verschiedenen Schriften zeugten von gründlichen Kenntnissen und richtiger Anwendung derselben, sowie von großer Umsicht bei Aufstellung rationeller Grundsätze, sie fanden daher auch in weiteren Kreisen viel Beachtung. In Anerkennung ihres lehrreichen Inhaltes wurde er zum auswärtigen Mitgliede der Horticultural-Society zu London, zum Mitgliede der Akademie der Wissenschaften zu Erfurt, der öconomischen Societät zu Leipzig und der Landwirthschaftsgesellschaft zu Hannover ernannt. Mit hervorragenden Männern seiner Zeit, wie mit dem Legationsrath Bertuch in Weimar, dem Dompropst v. Seebach u. A. stand er in regem und intimem Verkehr; aber auch in seiner Pfarrgemeinde wurde er als Seelsorger und Lehrer, sowie als Förderer der Bodencultur und als edler Wohlthäter leidender Mitmenschen allgemein verehrt.

    • Literatur

      Vergl. Dr. A. v. Lengerke, Landw. Conversationslexikon IV. — Brockhaus' Conversationslexikon, 13. Auflage.

  • Autor/in

    Leisewitz.
  • Empfohlene Zitierweise

    Leisewitz, Carl, "Sickler, Johann Volkmar" in: Allgemeine Deutsche Biographie 34 (1892), S. 161-162 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117625981.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA