Lebensdaten
1605 bis 1684
Geburtsort
Marburg
Sterbeort
Kassel
Beruf/Funktion
hessischer Kanzler
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 117450367 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Vultejus, Johannes
  • Vultejus, Johann
  • Vultejus, Johannes
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Vultejus, Johann, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117450367.html [14.07.2020].

CC0

  • Leben

    Vultejus: Johann V., Sohn des berühmten Juristen Hermann V. (s. o.), geboren zu Marburg am 7. Januar 1605, studirte 1622 zu Leyden und nach einer Reise (1624) durch England und Frankreich in Marburg, wo er 1628 de jure dotium unter Hunnius disputirte und 1630 sich den Doctorhut erwarb ("Positiones ex jure civili, canonico et feudali desumptae“, Marburg 1630). Nach kurzem Aufenthalt am Reichskammergericht zu Speier trat er als Rath in die Dienste des schwedischen Geheimrathspräsidenten Grafen Philipp Reinhard v. Solms, dem er bei seinen Geschäften im Auftrage Gustav Adolfs beistand; der Tod des Schwedenkönigs verhinderte seinen Uebertritt in schwedische Dienste. Er trat mit dem Landgrafen Wilhelm V. von Hessen in Verbindung, der ihn bald als Geheimen und Kriegsrath ganz übernahm (1. Juli 1633). Seitdem war er unablässig thätig seiner Heimath in den zahllosen Verhandlungen während des 30jührigen Krieges und nach Abschluß des Friedens zu dienen. Nach Wilhelm's V. Tode (1637) erfreute er sich eines besonderen Vertrauens seiner Wittwe und Nachfolgerin, der Landgräfin Amalie Elisabeth, die ihn auch als hessischen Vertreter zu den westfälischen Friedensverhandlungen nach Münster und Osnabrück sandte. 1651 wurde er Kanzler der hessischen Regierung, und von dem Landgrafen Wilhelm VI. in seinem Testamente zum Vormundschaftsrathe eingesetzt. Er starb am 16. August 1684 zu Kassel.

    Sein Sohn Justus Hermann V., geboren am 18. Januar 1654, studirte in Jena, Leyden und Heidelberg (1673—81); am letztgenannten Orte erwarb er sich den Doctorhut unter Coccejus. 1689 trat er als Rath bei der hessischen Kanzlei in Rinteln ein, wurde 1695 nach Hersfeld verseht und im December 1697 Regierungsrath in Kassel. Im Februar 1709 ernannte ihn Landgraf Karl zum Vicekanzler und im Juli 1719 zum Regierungsrathe und Kanzler. Er starb am 2. October 1726 zu Kassel.

    • Literatur

      Acten des Marburger Staatsarchivs. — Hein, Ehrengedächtnis. Cassel 1684. —
      Kuchenbecker, vita Hermanni Vulteji, Giessae 1731. — Strieder XVI.

  • Autor/in

    Kretzschmar.
  • Empfohlene Zitierweise

    Kretzschmar, "Vultejus, Johann" in: Allgemeine Deutsche Biographie 40 (1896), S. 390-391 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117450367.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA