Lebensdaten
1618 bis 1690
Geburtsort
Leipzig
Sterbeort
Leipzig
Beruf/Funktion
Arzt
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 117345814 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Welsch, Gottfried
  • Welsch, Godofredus
  • Welsch, Godofridus
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Welsch, Gottfried, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117345814.html [21.10.2019].

CC0

  • Leben

    Welsch: Gottfried W., Arzt und Vater von Christian Ludwig W., geboren zu Leipzig am 12. November 1618, studirte in seiner Vaterstadt Medicin, erhielt 1639 die philosophische Doctorwürde, bereiste dann zu seiner weiteren wissenschaftlichen und praktischen Vervollkommnung Italien, Frankreich, Holland und England, war, nach Leipzig zurückgekehrt eine Zeitlang schwedischer Militärarzt, erwarb 1644 die medicinische Doctorwürde und wurde noch in demselben Jahre zum außerordentlichen Professor der Anatomie und Assessor der medicinischen Facultät ernannt. 1647 erhielt er die Professur der Physiologie, 1662 der Pathologie, 1664 der Therapie. In diesem Jahre war er auch Decan der medicinischen Facultät in Leipzig. W., der am 5. September 1690 als erster Professor der Medicin und Physicus der Stadt Leipzig starb, stand bei den Zeitgenossen im Rufe eines gelehrten und tüchtigen Praktikers. Seine schriftstellerischen Leistungen sind ziemlich zahlreich und nicht unbedeutend. Er ist Verfasser der ersten Schrift, welche in Deutschland über die Frieselkrankheit verfaßt wurde. Der Titel lautet: „Historia medica novum istum puerperarum morbum continens, qui ipsis der Friesel dicitur“ (Leipzig 1653). Diese Schrift ist später von Haller in seine Sammlung von Disputationes ad morborum historiam etc. (Band V, p. 447) aufgenommen bezw. darin wieder abgedruckt worden. W. übersetzte ferner „La commare del Scipione Mercurio etc.“ ins Deutsche (ebd. 1653) und schrieb noch „Anatomia cerebri“ (ebd. 1674); „De medicis et medicamentis Germanorum“ (ebd. 1688), sowie eine Reihe von anderen Schriften, deren Verzeichnisse fast vollständig die unten genannten Quellenwerke liefern.

    • Literatur

      Vgl. über sämmtliche hier citirten Aerzte Welsch: Biogr. Lex. VI, 256 ff. — Eloy, Dict. hist. de la méd. IV, p. 490—493.Biograph. med. VII, 489—490.
      Dict. hist. de la méd. par Dezeimeris IV, 391—392. — Kestner's med. Gelehrtenlexikon, S. 912—913.

  • Autor/in

    Pagel.
  • Empfohlene Zitierweise

    Pagel, Julius Leopold, "Welsch, Gottfried" in: Allgemeine Deutsche Biographie 41 (1896), S. 681 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117345814.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA