Lebensdaten
1788 oder 1785 bis 1833
Beruf/Funktion
Schauspielerin bei der Seconda'schen Gesellschaft und bei der königlichen Hofbühne in Dresden
Konfession
katholischer Vater
Normdaten
GND: 117275581 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Schirmer, Friderica Antoinette Jospehine (verheiratete)
  • Christ, Friederike (geborene)
  • Christ, Friderica (geborene)
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Schirmer, Friederike, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117275581.html [15.09.2019].

CC0

  • Leben

    Schirmer*)Zu. S. 312.: Friederike Antoinette Josephine S., Schauspielerin, geb. 1785, am 31. März 1833. Die Schauspielerin S. wurde im J. 1785 als Tochter des Schauspielers Joseph Anton Christ geboren, welcher seit dem Jahre 1794 Mitglied der Franz Sekonda'schen Gesellschaft war und ihr nach Dresden folgte. Sie wurde von ihrem Vater für die Bühne bestimmt und dürfte wohl gemeinsam mit ihm von Prag nach Dresden gekommen sein, wo sie sich im J. 1809 mit Daniel Schirmer, dem zweiten Liebhaber der Sekonda'schen Gesellschaft, vermählte. Am 1. Januar 1819 wurde sie von dem Grafen Vitzthum v. Eckstädt für die königl. sächsische Hofbühne engagirt, als deren Mitglied sie am 31. März 1833 starb. Die S. war eine der gefeiertsten Zierden des Dresdener Hoftheaters. Ihr eigentliches Gebiet war das feinere Lustspiel, während sie im Trauerspiel durch einen „feierlichen, einförmigen Ton ermüdete“. Gleichwohl bezeugte ihr Tieck, daß sie auch im tragischen Genre nicht von vielen Schauspielerinnen in Deutschland übertroffen würde. Als ihre besten Rollen galten die Julie in Shakespeare's „Romeo und Julie“ und die Prinzessin in Goethe's „Tasso“. Ferner rühmt Tieck ihre Portia im „Kaufmann von Venedig“ und ihre Natalie in Kleist's „Prinzen von Homburg“. In ihrem bürgerlichen Leben erfreute sich die S. der allgemeinsten Hochachtung. Th. Hell (= C. G. Th. Winkler) widmete ihr nach ihrem Tode in der Dresdner Abendzeitung 1833 Nr. 81 S. 323 ein warm empfundenes Gedicht.

    • Literatur

      Vgl. Neuer Nekrolog der Deutschen, 11. Jahrgang 1833, 1. Theil, S. 222. Weimar 1835. — Dramaturgische Blätter, herausgeg. von Ludw. Tieck (Beiblatt zur Dresdner Morgen-Zeitung, herausgeg. von Friedr. Kind und Karl Konstantin Kraukling) Januar Nr. 2, 1827, Sp. 14—15. — Robert Prölß, Geschichte des Hoftheaters zu Dresden. S. 313 u. 434—435. Dresden 1878. — Eduard Devrient, Geschichte der deutschen Schauspielkunst III. 333; IV, 65 und V, 111.

  • Autor/in

    H. A. Lier.
  • Empfohlene Zitierweise

    Lier, Hermann Arthur, "Schirmer, Friederike" in: Allgemeine Deutsche Biographie 31 (1890), S. 785 unter Schirmer [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117275581.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA