Lebensdaten
1783 – 1857
Geburtsort
Berlin
Sterbeort
Bad Freienwalde (Oder)
Beruf/Funktion
Sänger ; Schauspieler ; Sänger
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 117155713 | OGND | VIAF: 54918710
Namensvarianten
  • Wauer, Karl
  • Wauer, Carl
  • Wauer, Joh. Gottfried Karl
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Wauer, Karl, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117155713.html [27.06.2022].

CC0

  • Biographische Darstellung

    Wauer: Karl W., Sänger und Schauspieler, wurde im J. 1783 zu Berlin als Sohn eines unbemittelten Sattlers geboren, der ihn für sein Handwerk bestimmte. Da er aber eine schöne Sopranstimme besaß, wurde er während seiner Schulzeit der Currende zugetheilt, welchem Umstande er es verdankte, daß er eine große Vorliebe für die Musik gewann, so daß er auch als Jüngling in seiner Lehrzeit eifrig um seine musikalische Ausbildung bemüht war. Als er neunzehn Jahre alt war, bewarb er sich um eine Chorsängerstelle bei der italienischen Oper in Berlin. Seine Stimme fiel dem Sänger Franz auf. Er nahm sich Wauer's an und verschaffte ihm eine Stelle im Chor des kgl. Hoftheaters, dem W. fortan bis zu seiner Pensionirung ununterbrochen angehörte. Da er aber fühlte, daß er ohne höhere Bildung beim Theater nicht vorwärts kommen könnte, suchte er die Lücken seiner Bildung durch den Besuch des Unterrichts im Gymnasium zum grauen Kloster zu ergänzen. Im J. 1807 ward er von Iffland mit einer Wochengage von drei Thalern für die kgl. Bühne engagirt, nachdem er an Stelle eines erkrankten Sängers den Oransky in Cherubini's „Faniska“ mit Erfolg gespielt und gesungen hatte. Seitdem entwickelte sich W. unter Iffland's Leitung als Sänger und Schauspieler mehr und mehr, so daß er bald unter die Berühmtheiten der Berliner Bühne gerechnet wurde und auch auswärts mit Erfolg bei Gastspielen auftreten konnte. Er verfügte über eine volle und kräftige Baßstimme und stand z. B. in dem Ruf. einer der besten Leporellos zu sein. Seitdem er im J. 1835 ein lebenslängliches Engagement erhalten hatte, zog er sich von der Oper zurück, um sich fast ausschließlich dem Schauspiel zuzuwenden. Seine Specialität, in der er die Bewunderung seiner Zeitgenossen erregte, waren derbe, biedere Charaktere der bürgerlichen Sphäre, z. B. der Oberförster in Iffland's Jägern, Miller in „Kabale und Liebe", der Wachtmeister in „Wallenstein's Lager", Stauffacher im „Tell“ und Werner in „Minna von Barnhelm“. Devrient, der ihn scharf beurtheilt, sagt von ihm: „W., dessen Persönlichkeit alle edlere Haltung versagt war, bildete die seinem Naturell verwandten Gestalten bis zur Vollkommenheit aus: derbe Bürger, Bauern, Matrosen, Corporale, Hausknechte, Knappen etc. Rührende Treuherzigkeit, wüthende Leidenschaft, glückliche Heiterkeil, ansteckendes Lachen, Trunkenheit in jeder Nüance: von der angenehmen Weinlaune bis zur Branntweinsabgestumpftheit, stand ihm mit täuschender Wahrheit zu Gebote und wurde von seiner gedrungen corpulenten Gestalt trefflich unterstützt.“ Im Leben erfreute sich W. wegen der Biederkeit seines Charakters, nicht minder wegen seiner originellen Persönlichkeit großer Beliebtheit. Nach seiner Pensionirung am 9. December 1850 zog er sich mit seiner Familie nach Freienwalde an der Oder zurück, wo er am 13. Juli 1857 im Alter von 74 Jahren starb.

    • Literatur

      Vgl. K. Herloßsohn, H. Marggrass u. A., Allgemeines Theater-Lexikon. Neue Ausgabe. VI, 192, 193. Altenburg und Leipzig 1846. — Deutscher Bühnen-Almanach. Hrgg. von A. Heinrich. 22. Jahrg. Berlin 1858. S. 97—100. — Ed. Devrient, Geschichte der deutschen Schauspielkunst IV, 22, 23. — C. Schäffer und C. Hartmann, Die kgl. Theater in Berlin. Berlin 1886. S. 212, 214, 216.

  • Autor/in

    H. A. Lier.
  • Zitierweise

    Lier, Hermann Arthur, "Wauer, Karl" in: Allgemeine Deutsche Biographie 41 (1896), S. 272 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117155713.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA