Lebensdaten
1786 bis 1844
Geburtsort
Chemnitz
Beruf/Funktion
evangelischer Theologe
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 117129119 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Illgen, Christian Friedrich
  • Ilgen, Christian F.
  • Illgen, Chr. Fr.
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Illgen, Christian Friedrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117129119.html [26.08.2019].

CC0

  • Leben

    Illgen: Christian Friedrich J., geb. den 16. September 1786 in Chemnitz, studirte in Leipzig, habilitirte sich daselbst als Privatdocent und wurde 1818 zum außerordentlichen Professor der Philosophie ernannt; 1823 wurde er zum außerordentlichen Professor der Theologie und 1825 zum ordentlichen Professor der letzteren, später zum Domherrn befördert. Gestorben ist er am 4. August 1844. J. widmete sich von Anfang an der historischen Theologie, hat aber nie ein größeres Werk, sondern immer nur kleinere Arbeiten herausgegeben, zuerst über Laelius Socinus, „Vita Lael. Socini“, 1814; „Symbola ad Vitam et doctrinam Lael. Socini illustrandam“, 1826 zwei Programme; sodann „Ueber den Werth der chr. Dogmengeschichte, 1817. Ferner beleuchtete er die Geschichte der beiden Katechismen Luther's: „Memoria utriusque catechismi Lutheri“, 1829—30 in vier Programmen, sowie die Geschichte des von Aug. Hermann Franse gestifteten „Collegium phiobiblicum“, 1836, 37. Daß J. ein hervorragender Theologe gewesen sei, behaupten auch seine pietätsvollsten Schüler nicht. Er war ein kindlich frommer Mann, der allenthalben den Mittelweg suchte, in Glaubenssachen rationaler Supernaturalist. Dieser Standpunkt tritt in seiner Predigtsammlung hervor: „Die Verklärung des irdischen Lebens durch das Evangelium“, 1823. Er hat sich durch Gründung der historisch-theologischen Gesellschaft ein Denkmal gestiftet. Als er sich 1814 habilitirte, entwarf er den Plan dazu und eröffnete mit zwei Studirenden die Gesellschaft, die unter seiner Leitung allmählich wuchs, so daß sie nach 25 Jahren 104 active Mitglieder zählte. Die tüchtigsten Arbeiten der Gesellschaft veröffentlichte J. anfangs in Denkschriften (1817, 19 und 24). Seit 1832 gab er in Verbindung mit der historisch-theologischen Gesellschaft die „Zeitschrift für die historische Theologie“ heraus, von der, bis zu ihrem Abschluß 1875, 45 Bände erschienen sind, indem nach Illgen's Tod Niedner und seit 1866 Dr. Kahnis die Redaction führte und an der Spitze der historisch-theologischen Gesellschaft stand. Letztere wurde am 4. Juni 1875 aufgelöst.

    • Literatur

      Vgl. Bruno Lindner, Erinnerungen an Dr. Illgen, Zeitschrift für hist. Theol. 1845. S. 3; Kahnis, Schlußwort, Zeitschr. 1875, S. 617 ff.

  • Autor/in

    Lechler.
  • Empfohlene Zitierweise

    Lechler, Gotthard, "Illgen, Christian Friedrich" in: Allgemeine Deutsche Biographie 14 (1881), S. 23 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117129119.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA