Lebensdaten
1811 - 1884
Geburtsort
Coburg
Sterbeort
Gotha
Beruf/Funktion
Maler ; Galeriedirektor ; Künstler ; Hofrat
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 116825138 | OGND | VIAF: 59845602
Namensvarianten
  • Schneider, Heinrich Justus
  • Schneider, H. J.
  • Schneider, H. Justus
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Schneider, Heinrich Justus, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116825138.html [28.11.2021].

CC0

  • Leben

    Schneider: Heinrich Justus S., herzoglich sächsischer Hofrath, geboren am 20. Juli 1811 zu Coburg, am 26. Juli 1884 zu Gotha. Seine künstlerische Ausbildung erhielt er von 1833—40 zuerst auf der Münchener Akademie, dann in Antwerpen, wo er in dem Atelier von Wappers freundliche Aufnahme fand. Von dort zurückgekehrt lebte er in München, bis ihn 1849 ein Ruf Herzog Ernst's nach Gotha führte, wo er die Stelle eines Vorstandes des Kupferstichcabinets und der Gemäldegalerie bis zu seinem Tode bekleidete. Seine Gemälde gehören meist dem historischen Genre an; vorzügliche Aquarelle (Thüringer Landschaften und Volkscharaktere u. a.) finden sich noch im Besitz seiner Hinterbliebenen.

  • Autor/in

    Ruland.
  • Empfohlene Zitierweise

    Ruland, Carl, "Schneider, Heinrich Justus" in: Allgemeine Deutsche Biographie 32 (1891), S. 124 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116825138.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA