Lebensdaten
1770 - 1838
Geburtsort
Eisleben
Beruf/Funktion
Philologe ; Schulleiter
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 11679495X | OGND | VIAF: 52450821
Namensvarianten
  • Schmieder, Friedrich Gotthelf Benjamin
  • Schmieder, Fridericus
  • Schmieder, Friedrich
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Schmieder, Friedrich Gotthelf Benjamin, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd11679495X.html [28.11.2021].

CC0

  • Leben

    Schmieder: Friedrich Gotthelf Benjamin S., Philologe und Schulmann, wurde am 6. October 1770 als der Sohn des Gymnasiallehrers Benjamin Friedrich S. (s. o.) in Eisleben geboren und erhielt hier seine erste Bildung. Vom Jahre 1780 an besuchte er das städtische Gymnasium in Halle, dessen Director sein Vater geworden war, und studirte dann von 1787—1790 ebendaselbst Theologie und Philologie. Von Fr. Aug. Wolf, der ihn auch in sein Seminar aufnahm, empfing er die wesentlichste Förderung. Im October 1790 wurde er als Lehrer am lutherischen Gymnasium in Halle angestellt und erwarb 1795 die Doctorwürde ("Notae criticae in Arrianum"). Ostern 1804 wurde er als Director an das Gymnasium in Brieg berufen und hat dieses Amt bis an seinen Tod — 30. August 1838 — geführt. Er hat sich als tüchtiger Philologe durch seine Ausgaben des Arrianus 1798, des Lucianus 1800—1801, des Curtius 1803 ("Commentarius perpetuus in Curtium“ 1804), des Plutarchus 1804, sowie durch einen Atlas der alten Geographie und ein dazu gehöriges Handbuch 1802 bekannt gemacht. Seinen hinterlassenen Commentar zu Martialis hat Schneidewin benutzen können.

    • Literatur

      Neuer Nekrolog von 1838 (1840) II, 765—768, wo auch ein vollständiges Verzeichniß der zahlreichen kleinen Schriften Schmieder's sich findet. — Gedächtnißrede von Matthison im Progr. d. Gymnasiums in Brieg 1839.

  • Autor/in

    R. Hoche.
  • Empfohlene Zitierweise

    Hoche, Richard, "Schmieder, Friedrich Gotthelf Benjamin" in: Allgemeine Deutsche Biographie 32 (1891), S. 29 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd11679495X.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA