Dates of Life
1722 bis 1812
Occupation
Popularphilosoph
Religious Denomination
evangelisch?
Authority Data
GND: 116777265 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Salzmann, Johann Daniel
  • Saltzmann, Johann Daniel
  • Saltzmann, Johannes Daniel
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Salzmann, Johann Daniel, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116777265.html [10.07.2020].

CC0

  • Life

    Salzmann: Johann Daniel S., aus Goethe's Dichtung und Wahrheit bekannt als der Actuarius S., der Mentor Goethe's während seines Aufenthaltes in Straßburg 1770 und 1771, den auch Lenz, indem er sich „Alcibiades“ nannte, als seinen „Sokrates“ anredete und Jung Stilling ebenfalls verehrte. Sie hatten ihn in einer Tischgesellschaft kennen gelernt, in welcher S. den Vorsitz führte. Er war geboren am 26. März 1722 und starb am 20. August 1812. 1751 in die Oekonomiekammer seiner Vaterstadt eingetreten, ward er 1753 zum Vogteyschreiber oder Actuarius ernannt, in welcher Stellung er durch die gewissenhafte Verwaltung der Waisengelder sich große Verdienste und die allgemeine Achtung erwarb. Nachdem er schon 1774 einen Gehülfen erhalten, trat er 1790 in den Ruhestand. Zu litterarischer Thätigkeit veranlaßte ihn die Theilnahme an den Uebungen, zu welchen sich Mitglieder der Tischgesellschaft mit ihren Straßburger Freunden vereinigten. Den Druck von sechs Vorträgen, die er vom Februar 1772 bis zum August 1774 gehalten hatte, vermittelte Goethe. So erschienen zu Frankfurt a. M. 1776 „Kurze Abhandlungen über einige wichtige Gegenstände aus der Religions- und Sittenlehre“, deren Vorwort J. D. S. 14 Christmonat 1774 unterzeichnet hatte. Diese Aufsätze: Ueber die Wirkungen der Gnade; über die Liebe; über die Rache; über Tugend und Laster; über Gemüthsbewegungen, Neigungen und Leidenschaften; über Religion, gehören zu dem Besten, was die Popularphilosophie des 18. Jahrhunderts hervorgebracht hat, und zeigen namentlich die pädagogische Begabung des trefflichen Mannes, der auch als Kinderfreund das beste Andenken hinterlassen hat. S. verbindet den Optimismus Leibnizens mit einer wohl überlegten Benutzung der Ideen von J. J. Rousseau. Im litterarischen Nachlaß, der leider mit der alten Straßburger Bibliothek zu Grunde ging, befanden sich noch drei ungedruckte Aufsätze: über die Gerechtigkeit, über allgemeine Glückseligkeit, über die Ehe.

    • Literature

      Morgenblatt, 30. Oct. 1812. — Aug. Stöber, Der Actuar Salzmann und seine Freunde, mit zahlreichen Briefen an S., Alsatia 1853 und besonders erschienen. —
      Vgl. auch Alsatia 1854/55, eine Notiz von Chr. Mor. Engelhardt. — Joh. Froitzheim, Zu Straßburgs Sturm- und Drangperiode (Beitr. zur Landes- u. Volkeskunde von Elsaß-Lothringen VII), Str. 1888.

  • Author

    Martin.
  • Citation

    Martin, "Salzmann, Johann Daniel" in: Allgemeine Deutsche Biographie 30 (1890), S. 300 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116777265.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA