Dates of Life
1839 bis 1886
Occupation
Mineraloge ; Geologe ; Professor in Bonn
Religious Denomination
keine Angabe
Authority Data
GND: 116746998 | OGND | VIAF: 37218801
Alternate Names
  • Lasaulx, Arnold von
  • Lasaulx, A. von
  • Lasaulx, Arnold
  • more

Relations

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Lasaulx, Arnold von, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116746998.html [01.10.2020].

CC0

  • Life

    Lasaulx: Arnold von L., geboren 1839 zu Kastellaun im Hunsrück, wandte sich nach Absolvirung des Gymnasiums zuerst dem Bergmannsfache|zu. Als er aber mit 22 Jahren auf die Universität kam (zuerst nach Bonn, später nach Berlin), zogen ihn Mineralogie und Geologie so sehr an, daß er nach Erlangung des Doctorgrades (1865) und weiteren Studien in Frankreich sich 1868 an der Universität in Bonn als Privatdocent habilitirte. Hier veröffentlichte er unter anderem seine „Petrographische Studien an den vulkanischen Gesteinen der Auvergne“, 1868—1872 (N. Jahrb. f. Min.) und die „Elemente der Petrographie“, Bonn 1875. In diesem Jahre erhielt er einen Ruf als a. o. Professor für Mineralogie nach Breslau. Neben einer Reihe kleinerer mineralogischer Arbeiten vollendete er hier den „Aetna, nach Sart. v. Waltershausens nachgelassenen Manuscripten selbständig herausgegeben, bearbeitet und vollendet“. 2 Bde., Leipzig 1880. Im gleichen Jahre ging er als ord. Professor für Mineralogie und Geologie zuerst nach Kiel und dann nach Bonn, wo er bis zu seinem 1886 erfolgten Tode verblieb. Als Lehrer und Redner war er sehr anregend und bei Studenten wie Laien beliebt, als Gelehrter und Forscher voll Eifer und Vielseitigkeit, und er würde sicher noch Bedeutendes geleistet haben, wenn ihn nicht ein Herzleiden plötzlich und unerwartet hingerafft hätte.

  • Author

    A. Rothpletz.
  • Citation

    Rothpletz, August, "Lasaulx, Arnold von" in: Allgemeine Deutsche Biographie 51 (1906), S. 595-596 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116746998.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA