Lebensdaten
1773 bis 1842
Geburtsort
Dresden
Sterbeort
Erlangen
Beruf/Funktion
Mathematiker ; Professor der Mathematik in Erlangen
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 116640251 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Rothe, Heinrich August
  • Rothe, Henricus August
  • Rothe, Henricus Augustus

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Rothe, Heinrich August, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116640251.html [20.10.2019].

CC0

  • Leben

    Rothe: Heinrich August R., Mathematiker, geb. am 3. Sept. 1773 in Dresden, 1842. Sohn eines kurfürstl. geheimen Finanzsecretärs erhielt R. eine sorgfältige häusliche Erziehung. Seit 1785 besuchte er die Kreuzschule, in welcher seine Neigung zur Mathematik erwachte. Als er 1789 in Leipzig immatriculirt wurde, hörte er deshalb neben den juridischen Fachvorlesungen, die seinen Beruf bilden sollten, auch die Vorlesungen Hindenburg's (s. A. D. B. XII, 456—457), zu welchen Unterricht bei Heinrich August Töpfer ihn vorbereitet hatte, und entschied sich bald vollständig zur Mathematik überzugehen. 1792 erwarb R. unter Hindenburg's Leitung die Magisterwürde, 1793 die Erlaubniß Vorlesungen zu halten, 1796 wurde er zum außerordentlichen Professor in Leipzig ernannt. 1800 erhielt er die Erlaubniß, mit Beibehaltung aller akademischen Rechte nach Freiberg überzusiedeln, wo er neben bergmännischen Studien unter Werner selbst mathematische Vorlesungen hielt. 1804 folgte R. einem Rufe als ordentlicher Professor der Mathematik nach Erlangen und war dort als Lehrer thätig, bis er 1823 erst 50 Jahre alt in den Ruhestand trat. R. war sicherlich einer der begabteren Schüler Hindenburg's, wovon neben verschiedenen combinatorischen Aufsätzen auch ein nicht uninteressantes Buch: „Theorie der combinatorischen Integrale“ (Nürnberg 1820) Zeugniß ablegt.

    • Literatur

      G. W. A. Fikenscher, Vollständige akademische Gelehrtengeschichte der Universität Erlangen II, 331—336 und Poggendorff, Biogr.-litter. Handwörterb. z. Gesch. d. exacten Wissensch. II, 702, 1439.

  • Autor/in

    Cantor.
  • Empfohlene Zitierweise

    Cantor, Moritz, "Rothe, Heinrich August" in: Allgemeine Deutsche Biographie 29 (1889), S. 349-350 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116640251.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA