Lebensdaten
1790 bis 1825
Geburtsort
Bad Schmiedeberg
Sterbeort
Kassel
Beruf/Funktion
Sänger ; Schauspieler ; Tenor ; Hofschauspieler und Hofkammersänger in Kassel
Konfession
lutherischer Sohn
Normdaten
GND: 116592079 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Gerstäcker, Carl Friedrich
  • Gerstäcker, Friedrich
  • Gerstäcker, Carl Friedrich
  • mehr

Quellen(nachweise)

Porträt(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Gerstäcker, Friedrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116592079.html [17.10.2019].

CC0

  • Leben

    Gerstäcker: Friedrich G., trotz kurzer Wirksamkeit einer der bedeutendsten und berühmtesten Bühnensänger Deutschlands, der, geboren am 15. November 1790 zu Schmiedeberg in Sachsen, gestorben am 1. Juni 1825 in Kassel, zum Chirurgen bestimmt, wegen seiner auffallenden musikalischen Begabung aber nach vorhergegangener Ausbildung durch Benelli dem Theater sich widmete, debutirte bei der Nitz'schen Schauspielergesellschaft, die er auch nach Freiberg begleitete, in Chemnitz und kam 1810 zur Gesellschaft Joseph Seconda's, der in Leipzig und Dresden spielte. Nach größeren Kunstreisen durch Deutschland wurde er 1815 in Hamburg engagirt, wo er das Publicum zu stürmischem Enthusiasmus hinriß und sich nicht allein als Künstler, sondern auch als edler und bescheidener Mensch die Sympathie der Herzen erwarb. 1820 kam G. nach Dresden, blieb jedoch hier nur bis zum folgenden Jahr, in welchem er eine Anstellung in Kassel fand, woselbst er schon 1825 verstarb. Ungeachtet seines vorzeitigen Endes hat G. Großes geleistet, sein Vortrag des Recitativs und der Cantilene war meisterhaft, seine Töne vom wirksamsten Wohlklang, seine Stimme höchst umfangreich. Alle hohen Tenorparthien gelangen ihm vorzüglich und Friedr. Ludw. Schmidt nennt G., der auch in Dänemark, Holland und Frankreich Bewunderung erregte, mit vollem Recht den „Unvergleichlichen“.

  • Autor/in

    Joseph Kürschner.
  • Empfohlene Zitierweise

    Kürschner, Joseph, "Gerstäcker, Friedrich" in: Allgemeine Deutsche Biographie 9 (1879), S. 58 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116592079.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA