Lebensdaten
1804 – 1860
Geburtsort
Augsburg
Sterbeort
Riedstadt
Beruf/Funktion
Sänger ; Sänger ; Tenor <Sänger>
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 116481587 | OGND | VIAF: 765154
Namensvarianten
  • Breiting, Hermann
  • Breiting, Herrmann

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Breiting, Hermann, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116481587.html [28.11.2022].

CC0

  • Biographie

    Breiting: Herrmann B., ein hochgefeierter Tenorist, geb. 1804 in Augsburg, 5. Dec. 1860 in Darmstadt, wie Staudigl, in unheilbarer Geistesstörung. B. hatte ursprünglich in Würzburg Medicin studirt, aber seine herrliche Stimme veranlaßte ihn, zur Bühne zu gehen und 1825 in Mannheim als „Titus“ in der Mozart’schen Oper zu debutiren. Sein Ruf verbreitete sich schnell, Spontini zog ihn nach Berlin. Später feierte er auch in Wien, Dresden, Paris, London, Petersburg glänzende Triumphe. Seine Glanzrollen waren George Brown, Masaniello, Fra Diavolo, Gustav, Robert, Eleazar. Der „Ferdinand Cortez“ soll nie wieder mit gleicher Bravour und Genialität gesungen worden sein.

  • Autor/in

    Löwenberg.
  • Zitierweise

    Löwenberg, "Breiting, Hermann" in: Allgemeine Deutsche Biographie 3 (1876), S. 294 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116481587.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA