Lebensdaten
1735 - 1802
Geburtsort
Lüneburg
Sterbeort
Hannover
Beruf/Funktion
Bibliothekar ; Historiker ; Lehrer
Konfession
lutherisch?
Normdaten
GND: 116473797 | OGND | VIAF: 19913300
Namensvarianten
  • Gebhardi, Ludwig Albrecht
  • Gebhard, Ludewig Albrecht
  • Gebhardi
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Gebhardi, Ludwig Albrecht, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116473797.html [18.10.2021].

CC0

  • Leben

    Gebhardi: Ludwig Albrecht G., geb. am 13. Apr. 1735 zu Lüneburg, Sohn des Historikers und Genealogen Joh. Ludw. Levin G., studirte an der Ritterakademie (Gymn. illustre) zu Lüneburg, dann in Göttingen, wurde 1765 dritter Lehrer an derselben Ritterakademie, erhielt 1787 den Titel eines königl. Großbrittanisch-Hannöv. Rathes, wurde 1799 Bibliothekar, Archivar und Hofhistoriograph zu Hannover, am 26. Oct. 1802. Seinem Vater nicht ebenbürtig als Genealog war er doch ein tüchtiger Historiker für seine Zeit, speciell für die Geschichte des Nordens und Ostens. Für die Hallische „Allg. Weltgeschichte“ lieferte er Dänemark und Norwegen, Ungarn und die bis heute noch nicht unbrauchbar gewordene „Geschichte aller wendisch-slavischen Staaten“ (1789—97). Auch in der lüneburgischen Specialgeschichte folgte er den Spuren seines Vaters. Seine „Kurze Geschichte des Klosters St. Michaelis zu Lüneburg“ wurde erst 1858 auf Kosten der Lüneburger Landschaft durch E. v. Lenthe herausgegeben.

    • Literatur

      Im Allg. ist Meusel und Rotermund. Gel. Hannover zu vergleichen.

  • Autor/in

    Krause.
  • Empfohlene Zitierweise

    Krause, "Gebhardi, Ludwig Albrecht" in: Allgemeine Deutsche Biographie 8 (1878), S. 483-484 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116473797.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA