Lebensdaten
1805 bis 1878
Beruf/Funktion
Schauspieler
Konfession
katholisch?
Normdaten
GND: 116449934 | OGND | VIAF: 35208673
Namensvarianten
  • Rettich, Karl
  • Rettich, Carl

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Rettich, Karl, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116449934.html [18.04.2021].

CC0

  • Leben

    Rettich *)Zu Bd. XXVIII, S. 273.: Karl R., geboren zu Wien am 3. Febr. 1805, am 18. Nov. 1878, war der Sohn des Hofsecretärs und ehemaligen Hofschauspielers Franz R. 17 Jahre alt wurde er Mitglied des Hofburgtheaters. Ein eifriger Besucher desselben, Rosenbaum, spricht sich in handschriftlich erhaltenen Memoiren sehr abfällig über den Debutanten aus, auch Costenoble findet ihn sehr unfertig. Er geht nach Graz, wie er selbst sagt, als „Grätzer Schreyvogel“, 1828 kommt er nach Cassel, 1832 kehrt er ans Burgtheater zurück, ohne besondere Fortschritte gemacht zu haben. Seine schöne Figur wird durch Steifheit, sein volltönendes Organ durch Monotonie beeinträchtigt. 1833 vermählt er sich mit Julie R. und theilt ihre Lebensschicksale. Er wird ein äußerst verwendbarer Schauspieler, besondere Verdienste erwirbt er sich als Regisseur seit 1865. Er wurde mit dem Franz-Josephsorden bei seinem 50jährigen Schauspielerjubiläum decorirt, und zog sich 1872 von der Bühne zurück.

    • Literatur

      Wurzbach XXV, 337—339. — Wlassak, Chronik 156. — Costenoble, Tagebücher.

  • Autor/in

    A. v. Weilen.
  • Empfohlene Zitierweise

    Weilen, Alexander von, "Rettich, Karl" in: Allgemeine Deutsche Biographie 30 (1890), S. 72 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116449934.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA