Dates of Life
1790 bis 1842
Place of birth
Söhnstetten
Place of death
Tübingen
Occupation
evangelischer Theologe
Religious Denomination
evangelisch
Authority Data
GND: 116140100 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Kern, Friedrich Heinrich
  • Kern, Fridericus Henricus
  • Kern, Friedericus H.
  • more

Objects/Works

Relations

Outbound Links from this Person

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Kern, Friedrich Heinrich, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116140100.html [14.07.2020].

CC0

  • Life

    Kern: Friedrich Heinrich K., protestantischer Theologe, geboren am 20. April 1790 zu Söhnstetten in Württemberg und am 3. Febr. 1842 zu Tübingen. Nachdem er den gewöhnlichen Studiengang eines schwäbischen Theologen absolvirt hatte, trat er 1813 in das geistliche Amt, wurde später Repetent am evangelischen Stift in Tübingen, dann Professor im Kloster Blaubeuern, wo er, von Herder und Heyne angehaucht, die classischen Schriftsteller in anregender und geschmackvoller Weise behandelte. Mit seinem Collegen Baur 1826 in die theologische Fakultät zu Tübingen versetzt, gehörte er dort mit Schmid und Steudel zur conservativen Seite. Den Brief Jacobi, dessen Echtheit er in der „Theologischen Zeitschrift“ 1835 noch in Abrede gestellt hatte, erkannte er in seinem Hauptwerke ("Der Brief Jacobi“. Tübingen 1838) als Schrift des berühmten Hauptes der Gemeinde von Jerusalem an. Seine Vorlesungen erstreckten sich außer den neutestamentlichen Disciplinen, noch über die systematische Theologie. Auch wirkte er als Frühprediger an der Stiftskirche.

  • Author

    Holtzmann.
  • Citation

    Holtzmann, Heinrich, "Kern, Friedrich Heinrich" in: Allgemeine Deutsche Biographie 15 (1882), S. 632 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116140100.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA