Lebensdaten
1670 bis 1724
Geburtsort
Wiegleben
Sterbeort
Greiz
Beruf/Funktion
evangelischer Theologe
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 102560099 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Laurentii, Georg Michael
  • Laurentii, Georg M.
  • Laurentii, Georgius Michaelus
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Laurentii, Georg Michael, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd102560099.html [20.09.2019].

CC0

  • Leben

    Laurentii: Georg Michael L., evangelischer Theolog, wurde als der Sohn eines Pfarrers am 2. Mai 1670 in dem gothaischen Dorse Wiegleben geboren und erhielt nach dem frühen Tode seines Vaters seine Erziehung bei einem Vetter in Saalfeld, der ihn die dortigen Schulen besuchen und auf den Universitäten Jena und Halle Theologie studiren ließ. Nachdem er dann in Gotha ein Jahr lang Hauslehrer gewesen war, begab er sich 1695 zu seiner weiteren Ausbildung nach Gießen und einigen größeren norddeutschen Städten, machte 1697 auf Kosten der berwittweten Gräfin Charlotte Henriette von Solms-Braunfels eine Studienreise nach mehreren niederländischen Hochschulen und übernahm, zu diesem Zwecke in die Heimath zurückgerufen, am 19. September 1697 das Pfarramt in Schönau vor dem Walde und Wipperoda. Nach dreijähriger Wirksamkeit daselbst kam er als Pfarrer nach Tüttleben bei Gotha, 1715 in gleicher Eigenschaft nach Gahme bei Ebersdorf und 1716 nach Roben bei Gera, worauf er 1719 einem Rufe als Archidiakonus nach Greiz folgte. Hier starb er am 16. November 1724. — Als theologischer Schriftsteller hat sich L. neben einigem minder Wichtigen durch seine „Kurzen Erklärungen der Bücher des Neuen Testamentes in Tabellen“ bekannt gemacht. Er gab diese Commentare nach und nach in den Jahren 1704—1726 heraus. Sie sind meist zu Halle, einzelne auch zu Gotha und Leipzig gedruckt und der Mehrzahl nach wiederholt aufgelegt worden. Die Apostelgeschichte und die Offenbarung des Johannes fehlen in dieser Sammlung.

    • Literatur

      (J. G. Brückner,) Kirchen- und Schulenstaat im Herzogthum Gotha, II. Thl. 7. Stück, Gotha 1759, S. 79; III. Thl. 9. Stück (1762), S. 87 bis 89. — Rotermund zu Jöcher, 3. Bd. (1810), Sp. 1401. — Aug. Beck, Geschichte d. gothaischen Landes, Bd. III, Thl. II, Gotha 1876, S. 189 u. 306.

  • Autor/in

    Schumann.
  • Empfohlene Zitierweise

    Schumann, "Laurentii, Georg Michael" in: Allgemeine Deutsche Biographie 18 (1883), S. 61 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd102560099.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA