Lebensdaten
1683 bis 1749
Geburtsort
Anklam
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
Mathematiker ; Meteorologe
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 10084930X | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Grischow, August
  • Grischow, Augustinus

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Grischow, August, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd10084930X.html [18.09.2019].

CC0

  • Leben

    Grischow: Augustin G., als Mathematiker und Meteorolog von Bedeutung, stammte aus einer alten pommerschen Familie und war am 13. Dec. 1683 zu Anklam, als der Sohn eines dortigen Kaufmanns, geboren. Auf der Schule seiner Vaterstadt und in Danzig gebildet, studirte er in Jena Theologie, Philosophie und vor allem die mathematischen Wissenschaften, wurde auch daselbst zum Magister promovirt und hielt dort in der Folge als Adjunkt der philosophischen Facultät Vorlesungen in den gleichen Fächern, welche einen lebhaften Beifall errangen. Nachdem er durch seine litterarhistorische Schrift „Introductio in philologiam generalem“, 1714—15 sowie seine „Isagoge ad studia mathematica“, 1712 und „Ophthalmographia“, 1716 in weiteren Kreisen bekannt geworden war, wurde er 1725 als Professor der Mathematik an das Collegium medicum nach Berlin berufen und bald darauf auch zum Mitglied der Akademie der Wissenschaften ernannt. In dieser Stellung widmete er sich besonders astronomischen und meteorologischen Studien, welche theils bei Herausgabe der Kalender durch die Akademie und in den „Miscellanea Berolinensia“ unter dem Titel „Astrognosia novissima“ u. A. im Druck erschienen, theils nur im Manuscript erhalten sind. Dieselben betreffen namentlich meteorologische Beobachtungen, sowie die Verbesserung des Barometers und andere Instrumente. Durch seine Schrift „Détermination de la différence des meridians de Paris et de Berlin, prés. à l'académie de Paris“ wurde er auch in Frankreich bekannt. Durch angestrengte Arbeiten erschöpft, starb er am 10. November 1749.

    • Literatur

      Dähnert, Pom. Bibl. I, 1752, S. 13. Pommersches Archiv, 1785, III, S. 195. Adelung's Forts, von Jöcher's Gel.-Lex. 1787. Dunkel, Nachr. von verstorb. Gelehrten, 1752. Dähnert, Cat. der Greifsw. Univ.-Bibl. 1775, führt 12 math. Schriften von Aug. Nathanael Grischow vom J. 1752—63 an.

  • Autor/in

    Pyl.
  • Empfohlene Zitierweise

    Pyl, Theodor, "Grischow, August" in: Allgemeine Deutsche Biographie 9 (1879), S. 703 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd10084930X.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA