Dates of Life
1764 bis 1810
Place of birth
Greifswald
Place of death
Greifswald
Occupation
Pädagoge ; Philologe
Religious Denomination
evangelisch?
Authority Data
GND: 10061681X | OGND | VIAF: 5278406
Alternate Names
  • Niz, Andreas Christoph
  • Nitz, Andreas Christoph
  • Nitsch, Andreas C.
  • more

Archival Sources

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Niz, Andreas Christoph, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd10061681X.html [15.08.2020].

CC0

  • Life

    Niz: Andreas Christoph N., als Pädagog und Philolog berufen, ward in Greifswald geboren am 4. Februar 1764 und starb ebendaselbst am 30. December 1810. Auf der Rathsschule seiner Vaterstadt vorgebildet, studierte er 1782—87 in Greifswald und Jena, ward darauf 1792 Conrector und 1801 Rector zu Wolgast und leitete in gleicher Eigenschaft von 1808—10 das Gymnasium zu Greifswald. Außerdem hielt er als Adjunct der philosophischen Facultät der vaterländischen Hochschule treffliche Vorlesungen über griechische, römische, italienische Literaturgeschichte und interpretirte u. A. auch die Satiren Juvenals; als Schriftsteller machte er sich 1808 durch Herausgabe des kleinen „griechischen Wörterbuches“ in etymologischer Ordnung — weshalb ihn Lappe's Nachruf in den „Blüthen des Alters“. S. 165, den liebenswürdigsten, gründlichsten und witzigsten von allen Onomasten nennt — sowie durch Darstellungen griechischer und römischer Alterthümer verdient. Mit ehrender Anerkennung berichtet über seine Arbeiten der ihm innig befreundete und zu gemeinsamen Studien verbundene Mohnike in der Vorrede zu seiner „Geschichte der Litteratur der Griechen und Römer“, und Kosegarten nennt ihn einen Mann von vielseitiger und gründlicher Gelehrsamkeit im philologischen Fach und von liebenswürdigem Sinne. Leider starb er, als seine Ernennung zum Professor eben erfolgt war.

    • Literature

      Breithaupt, Der Greisswald. Schulgeschichte 2. Stück (1829), S. 23 f. — Kosegarten. Geschichte der Universität Greifswald, 1857. I. S. 315—16. — Lehmann, Geschichte des Gymnasiums zu Greifswald. 1861, S. 128.

  • Author

    Häckermann.
  • Citation

    Häckermann, Adolf, "Niz, Andreas Christoph" in: Allgemeine Deutsche Biographie 23 (1886), S. 743-744 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd10061681X.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA