Lebensdaten
1772 bis 1837
Geburtsort
Zürich
Sterbeort
Baden (Aargau)
Beruf/Funktion
evangelischer Theologe ; Philologe
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 100056083 | OGND | VIAF: 61889969
Namensvarianten
  • Bremi, Johann Heinrich
  • Braemius, Henricus
  • Brämi, Johann H.
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bremi, Johann Heinrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100056083.html [27.11.2020].

CC0

  • Leben

    Bremi: Joh. Heinrich B., Philolog und Theolog, geb. in Zürich 4. Dec. 1772, 10. März 1837. Zum geistlichen Stande bestimmt betrieb B., angeregt von dem berühmten Joh. Jak. Hottinger, auch fleißige philologische Studien und bezog 1793 auf ein Jahr die Universität Halle, um Fr. Aug. Wolf zu hören. Bald nach seiner Rückkehr in seine Vaterstadt wurde er Adjunct der lateinischen Schule; 1800 wurde er zum Professor der Theologie am obern und am untern Collegium (an diesem für Katechetik) ernannt; letztere Stelle legte er 1809 nieder, um den Unterricht im Griechischen an der Gelehrtenschule zu übernehmen. Aber nicht blos als Lehrer entwickelte er eine sehr erfolgreiche Thätigkeit, sondern auch als Mitglied des Erziehungsrathes, der nach der Revolution von 1798 in Zürich errichtet wurde; später wurde er auch Mitglied des Kirchenraths. Ein Schlagfluß, der 1829 seine Zunge lähmte, setzte seiner höchst ersprießlichen Berufsthätigkeit ein zu frühes Ende. Ein vorzüglicher Lehrer wie warmer Patriot, heiterer Gesellschafter, theilnehmender Menschenfreund, der von seinem beträchtlichen Vermögen den gemeinnützigsten Gebrauch machte, hinterließ B. ein gesegnetes Andenken in seinem Vaterlande. Als philologischer Schriftsteller erwarb er sich besonders durch seine Ausgaben des Cornelius Nepos, Suetonius (1800 und 1820) und Aeschines (1823 und 1824) einen geachteten Namen. Ausgaben alter Classiker mit deutschen Anmerkungen sind durch die vielen geschmacklosen ad modum Minelli lange Zeit anrüchig geblieben; Bremi's noch immer brauchbarer deutscher Commentar zum Nepos hat viel dazu beigetragen, die Ausgaben mit barbarischem Notenlatein allmählich aus den Schulen zu verdrängen.

    • Literatur

      Biographie von W. Fäsi im Züricher Neujahrsblatt 1838.

  • Autor/in

    Halm.
  • Empfohlene Zitierweise

    Halm, Karl Ritter von, "Bremi, Johann Heinrich" in: Allgemeine Deutsche Biographie 3 (1876), S. 305 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100056083.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA