Lebensdaten
1838 – 1913
Geburtsort
Teplitz-Schönau
Sterbeort
Wien
Beruf/Funktion
Historiker ; Volkswirtschaftler ; Politiker
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 139873708 | OGND | VIAF: 102322569
Namensvarianten
  • Hallwich, Hermann

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Hallwich, Hermann, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd139873708.html [13.04.2024].

CC0

  • Genealogie

    V Josef (1804–50), aus Kudowa, Schloßgartensaal-Pächter;
    M Jos. Aloisia (1804–77), T d. Seilermstr. Gudra in T.;
    Rosa Trenkler;
    2 S, 1 T.

  • Biographie

    H. besuchte das Gymnasium in Komotau und studierte Geschichte und Germanistik an der Prager Universität, wo er 1862 zum Dr. phil. promoviert wurde. Dieser begabte Schüler Constantin von Hoeflers und Mitbegründer des „Vereins für Geschichte der Deutschen in Böhmen“ verzichtete auf eine Habilitation und weitere wissenschaftliche Laufbahn und folgte 1864 einem Ruf als Lehrer an die eben errichtete höhere Handelslehranstalt in Reichenberg. Bereits 1870 wurde er Sekretär der Handels- und Gewerbekammer im gleichen Ort, ein Jahr später wurde er in den böhmischen Landtag gewählt und bald nachher in den Reichsrat entsendet, in dem er als Liberaler eine umfangreiche Tätigkeit entfaltete. Seit 1878 war er Berichterstatter über Handels- und Zollverträge und vertrat als solcher Ende 1891 die einschlägigen Verträge mit Deutschland, der Schweiz, Belgien und Italien. Im gleichen Jahr schied H. aus der Reichenberger Kammer und übersiedelte nach Wien, zog sich aber bereits 1897 aus dem politischen Leben zurück. Noch in seiner Heimat hatte er sich sehr um einen deutsch-tschechischen Ausgleich bemüht und am 19.1.1890 das Ausgleichsprotokoll mitunterzeichnet; der Ausgleich gelangte dann allerdings nicht zur Durchführung. Der Ausbau des Eisenbahnnetzes in Nordböhmen, der Schiffahrt auf der Elbe und des gewerblichen Unterrichts sind weitere bedeutsame Leistungen H.s. In Wien gründete er 1892 den „Zentralverband der Industriellen Österreichs“, dessen Präsident er seit 1904 war, auch ein ständiger industrieller Beirat wurde auf seinen Antrag hin errichtet. Als Historiker hat sich H. mit heimatgeschichtlichen Themen und seit 1869, angeregt durch das Werk Rankes über Wallenstein, immer wieder mit dem Feldherrn befaßt. Die vor allem in den letzten Lebensjahren erschienenen umfangreichen Arbeiten zur Geschichte Wallensteins sind heute noch unentbehrlich. Nimmt man die überaus wichtigen Studien H.s zur Industriegeschichte hinzu, dann steht man vor einem vielseitigen und eindrucksvollen Lebenswerk.

  • Werke

    W u. a. Wallensteins Ende, 2 Bde., 1879;
    Wallenstein u. Arnim im Frühj. 1632, in: Mitt. d. Ver. f. Gesch. d. Deutschen in Böhmen 17, 1879;
    Der Hzg. v. Reichstadt, ebd. 37, 1899;
    Heinrich Matthias Thurn als Zeuge im Prozeß Wallensteins, 1883;
    Gestalten aus Wallensteins Lager, 1885;
    Otto Ludwig v. Loscani, Ein österr. Volkswirth, in: Österr.-ungar. Revue 12, 1891;
    Firma Franz Leitenberger 1793-1893, in: Btrr. z. Gesch. d. dt. Industrie in Böhmen II, 1893;
    (Böhmens) Industrie u. Handel, in: Die österr.-ungar. Monarchie in Wort u. Bild, Böhmen, 2. Abt., 1896;
    Anfänge d. Großindustrie in Österreich, in: Die Großindustrie in Österreich, 1898;
    Österr. Reichsindustrie-Adreßbuch, 1900 (mit J. Grunzel);
    Fünf Bücher Gesch. Wallensteins, 1910;
    Briefe u. Akten z. Gesch. Wallensteins, in: Fontes rerum Austriacarum, Abt. II, Bd. 63-66, 1912;
    s. a. DW.

  • Literatur

    Die Industrie, Zs. f. d. Interessen d. österr. Industrie 13, Nr. 19, 1908 (W-Verz.);
    Dt. Arb., Mschr.|f. d. geistige Leben d. Deutschen in Böhmen 7, 1907/08, S. 628 ff., 13, 1913/14, S. 565 ff.;
    ÖBL (W, L);
    BJ 18 (Tl. 1913, L).

  • Autor/in

    Heinz Zatschek
  • Zitierweise

    Zatschek, Heinz, "Hallwich, Hermann" in: Neue Deutsche Biographie 7 (1966), S. 566-567 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd139873708.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA