Lebensdaten
1885 - 1936
Geburtsort
Berlin
Sterbeort
Prag
Beruf/Funktion
Schauspieler ; Regisseur ; Drehbuchautor
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 139049363 | OGND | VIAF: 95643838
Namensvarianten
  • Reicher, Ernst
  • Reicher, Ernst Erwin
  • Reichert, Ernst
  • mehr

Quellen(nachweise)

Porträt(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Reicher, Ernst, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd139049363.html [03.12.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Emanuel (s. 1);
    M N. N.;
    Stella Harf (eigtl. Gertrud Reicher), Schausp. (s. Glenzdorf, Internat. Filmlex., 1960/61, S. 602).

  • Leben

    R. ging nach der Ausbildung an der Schauspielschule seines Vaters u. a. an die Münchner Kammerspiele und das Neue Theater in Frankfurt/M. Seit 1912 spielte er in Filmen; 1913 führte er in „Das Werk“ und „Die Statue“ auch Regie. 1914 erfand er als Autor und Hauptdarsteller den Detektiv Stuart Webbs, der bis 1919 eine der populärsten Figuren des dt. Films wurde. Die ersten Episoden dieser kolportagehaften und an frühe franz. Filmserien angelehnten Reihe, „Die geheimnisvolle Villa“ und „Der Mann im Keller“, waren Publikumserfolge. R. gab einen stets elegant gekleideten Detektiv, der verzwickte Fälle scheinbar leicht und lässig löst. Bis 1926 trat er in mehr als 50 Webbs-Episoden auf, die er meist selbst produzierte.

    1918 spielte R. an der Seite seiner Ehefrau Stella Harf in dem biblischen Ausstattungsfilm „Das Buch Esther“ den König Ahasver. 1919 inszenierte er „Lyas Flirt mit dem Heiligen“ und übersiedelte nach München, wo er Filme produzierte und Drehbücher schrieb.|Nach einem schweren Autounfall war er 1924-31 mit Ausnahme des Remakes der Webbs-Episode „Das Panzergewölbe“ (1914/26) nur noch sporadisch in kleineren Filmrollen zu sehen.

  • Literatur

    Studienskizze über Kino-Regisseure u. Film-Darsteller, in: Lichtbild-Bühne v. 4.7.1914;
    Ill. Filmwoche 3, 1922, S. 35;
    Hans Richter (Hg.), Filmsterne, 1922, S. 86;
    Dt. Filmwoche 1, 1926, S. 15 (P);
    H. M. Bock (Red.), Joe May, Regisseur u. Produzent, 1991, S. 45-60, 61-72 (P);
    S. Hesse, E. R. alias Stuart Webbs, in: KINtop, II, 1993, S. 143-62;
    Cine-Graph (Filmogr.).

  • Autor/in

    Jürgen Kasten
  • Empfohlene Zitierweise

    Kasten, Jürgen, "Reicher, Ernst" in: Neue Deutsche Biographie 21 (2003), S. 312-313 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd139049363.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA