Lebensdaten
1859 bis 1908
Geburtsort
Halle/Saale
Sterbeort
Jena
Beruf/Funktion
evangelischer Theologe
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 137271301 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Baentsch, Bruno Johannes Leopold
  • Baentsch, Bruno
  • Baentsch, Bruno Johannes Leopold
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Baentsch, Bruno, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137271301.html [25.06.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Hermann Ludwig Baentsch, Kaufmann in Halle;
    M Henriette Pauline Krantz;
    Halle Therese (Rosa) Magdalene, T des Sanitäts-Rates und medizinischen Schriftstellers Carl Ferdinand Kunze und der Mathilde Friederike Drude in Halle; 1 S.

  • Leben

    Nach dem Studium der Theologie und der orientalischen Sprachen in Halle wurde B. 1886 Pfarrer in Rothenburg/Saale bei Halle und 1893 Diakonus in Erfurt. Im gleichen Jahre habilitierte er sich in Jena und wurde dort 1899 außerordentlicher Professor und 1901 als Nachfolger von K. A. Siegfried ordentlicher Professor der alttestamentlichen Wissenschaft. B. war ein geschätzter Lehrer mit regem kirchlichen Interesse. In seiner kleinen, Aufsehen erregenden Schrift „Altorientalischer und israelitischer Monotheismus“ (1905) wandte er sich von der zunächst auch von ihm vertretenen entwicklungsgeschichtlichen Anschauung der dominierenden Wellhausen-Stadeschen Schule ab. Er betonte die Moses zuteil gewordene göttliche Offenbarung als Grundlage der israelitischen Religion, erkannte aber auch mit dem „Panbabylonismus“ die weitgehenden Einflüsse einer aus dem vorderen Orient wirkenden astralen Weltanschauung auf sie an. Sein wissenschaftliches Hauptwerk sind die beiden durch Klarheit und Gründlichkeit ausgezeichneten Kommentare. Von 1900-02 war B. Mitarbeiter am Theologischen Jahresbericht.

  • Werke

    u. a. Das Bundesbuch Ex. XX, 22-XXIII, 33, 1892;
    Die moderne Bibelkritik u. d. Autorität d. Gotteswortes, 1892;

    Das Heiligkeits-Gesetz, 1893;|Exodus-Leviticus-Numeri, übers. u. erklärt, 2 T., 1900–03, in: W. Nowacks Handkommentar z. AT; David u. sein Zeitalter, 1907.

  • Literatur

    R. Herrmann, Thür. Kirchengesch. II, 1949, S. 439;
    PRE;
    F. Bennewitz, in: BJ XIII, S. 273-80 (u. Totenliste 1908, L);
    Kürschner, Lit.-Kal. 1908;
    Wi. IV, 1909;
    RGG.

  • Autor/in

    Bruno Sauer
  • Empfohlene Zitierweise

    Sauer, Bruno, "Baentsch, Bruno" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 523 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137271301.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA