Dates of Life
1811 bis 1858
Place of birth
Leipzig
Occupation
Musiker
Religious Denomination
evangelisch?
Authority Data
GND: 136740502 | OGND | VIAF: 81034568
Alternate Names
  • Conrad, Karl Eduard
  • Conrad, Carl Eduard
  • Conrad, C. E.
  • more

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Conrad, Karl Eduard, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd136740502.html [03.03.2021].

CC0

  • Life

    Conrad: Karl Eduard C., Musiker, geb. zu Leipzig als Sohn eines Musiklehrers, 14. October 1811, 25. Aug. 1858. Er besuchte die Nicolaischule und, um Rechtswissenschaft zu studiren, die Leipziger Universität, erhielt darauf eine Anstellung beim dortigen Landsgericht und war bei seinem Tode Actuar. Seine musikalischen Arbeiten begannen mit einer Reihe von Orchesterwerken, von denen die Ouvertüren zu „Paul Gerhard", „Parisina“ und „Ueber akademische Lieder“ u. a. gerne gehört wurden. Dann schrieb er mehrere Opern: „Der Schultheiß von Bern", „Die Deserteure", „Die Sängerfahrt“ und „Die Weiber von Weinsberg“ (Text von Theod. Apel). C. war weder ein origineller oder tiefer noch gründlicher Musiker, darum fand auch von seinen Opern nur die letzte wenigstens vorübergehend eine weitere Verbreitung.

  • Author

    v. L.
  • Citation

    L., von, "Conrad, Karl Eduard" in: Allgemeine Deutsche Biographie 4 (1876), S. 440 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd136740502.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA