Lebensdaten
1664 bis 1719
Geburtsort
Weilburg
Sterbeort
Heidelberg
Beruf/Funktion
Graf von Nassau-Weilburg
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 136263402 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Nassau-Weilburg, Johann Ernst von
  • Nassau, Johann Ernst von
  • Johann Ernst von Nassau-Weilburg
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Johann Ernst, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd136263402.html [20.10.2018].

CC0

  • Leben

    Johann Ernst von Nassau-Weilburg, geb. den 13. Juni 1664. Ist zu erwähnen wegen der Annahme der dem Hause Nassau-Saarbrücken, also auch seinen Stammesagnaten von Idstein und Usingen, im J. 1668 vom Kaiser erneuerten Fürstenwürde (vgl. Johann I. von Nassau-Weilburg). Er bewegte sich meistens in den Diensten des Kaisers und des Kurfürsten von der Pfalz, befehligte 1703 die Reichsarmee am Rhein, wurde kaiserlicher Generalfeldmarschall und Commandeur der kurpfälzischen und sämmtlichen oberrheinischen Kreistruppen und bekleidete noch außerdem mehrere andere hohe Stellungen meist militärischen Charakters. 1705 löste er das seit 1643 an das Haus Nassau-Hadamar verpfändet gewesene Gericht Neunkirchen ein. Außerdem betrieb er eifrig die Erweiterung und Verschönerung seines Restdenzschlosses Weilburg. Er starb den 27. Febr. 1719 zu Heidelberg und hinterließ die Regierung seinem ihm von der Maria Polyxena geb. von Leiningen-Hartenberg am 18. Septbr. 1685 geborenen Sohne Karl August.

    J. G. Hagelgans, Nass. Geschlechtstasel des Walram. Stammes. C. D. Vogel, Beschreibung des Herzogth. Nassau, 1843.

  • Autor/in

    Joachim.
  • Empfohlene Zitierweise

    Joachim, Ernst, "Johann Ernst" in: Allgemeine Deutsche Biographie 14 (1881), S. 272-273 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd136263402.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA