Lebensdaten
erwähnt 1366, gestorben 1394
Beruf/Funktion
Graf von Zweibrücken
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 135734924 | OGND | VIAF: 23365183
Namensvarianten
  • Eberhard von Zweibrücken
  • Zweibrücken, Eberhard Graf von
  • Eberhard
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Eberhard, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135734924.html [19.01.2022].

CC0

  • Leben

    Zweibrücken: Graf Eberhard von Z., Herr zu Zweibrücken, im December 1394, übernahm nach dem Tode seines Vaters Walram II. 1366 die Regierung mit einer ziemlichen Schuldenlast, von der ihn auch fortgesetzte Veräußerungen und Verpfändungen nicht zu befreien vermochten. Da er in kinderloser Ehe lebte, scheint ihm auch wenig an der Erhaltung seines Erbes gelegen gewesen zu sein. Nachdem er vorher schon eine Reihe von kleineren Besitzungen verschleudert hatte, verpfändete er 1378 noch die Hälfte der Herrschaft Stauf an den Grafen von Spanheim-Tannenfels und trat 1385 gar die Grafschaft Zweibrücken selbst mit Bergzabern an die Kurpfalz ab, indem er sie dem Kurfürsten Ruprecht I. um 25 000 Goldgulden zur Hälfte verkaufte, zur Hälfte als Eigenthum übertrug und als Mannlehen von ihm wieder empfing. So war er in den letzten Jahren seines Lebens fast ohne jeden selbständigen Besitz. Mit ihm starb die Zweibrücker Linie seines alten Geschlechtes aus. Seine Gemahlin Lise von Veldenz, die bei allen diesen Veräußerungen mitgewirkt hatte, überlebte ihn um fünf Jahre.

    • Literatur

      Lehmann, Gesch. des gräfl. zweibr. Hauses, S. 71—90. Vgl. Molitor, a. a. O. S. 72 ff. und Maurer, Gesch. der Stadt Bergzabern, S. 14 f.

  • Autor/in

    Ney.
  • Empfohlene Zitierweise

    Ney, "Eberhard" in: Allgemeine Deutsche Biographie 45 (1900), S. 521 unter Zweibrücken, Eberhard von [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135734924.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA