Lebensdaten
1776 – 1858
Beruf/Funktion
Industrieller ; Unternehmer
Konfession
katholisch?
Normdaten
GND: 135647533 | OGND | VIAF: 20907049
Namensvarianten
  • Brosche, Franz Xaver

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Brosche, Franz Xaver, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135647533.html [23.07.2024].

CC0

  • Biographie

    Brosche: Franz Xaver B., geb. 22. Oct. 1776 in Lucka nächst Auscha in Böhmen, 18. März 1858. Seine Eltern, einfache Landleute, gaben ihn nach Jitschin zu einem Kaufmanne in die Lehre. Von dort kam er nach Prag, wo er am 1. Mai 1805 ein Handelshaus begründete, welches sich bald zu einem der ersten in Prag aufschwang. Eben daselbst legte er 1815 eine chemische Fabrik an, — die erste in Oesterreich, welche die für die Industrie unentbehrlichen chemischen Hülfsstoffe im Großen erzeugte. Dadurch reihte er sich jenen Männern an, welche in friedlicher Arbeit dem deutschen Elemente in Böhmen weitere Bahn brachen. Sein ältester Sohn Karl errichtete eine zweite chemische Fabrik unmittelbar neben der väterlichen, welch' letztere nach des Vaters Tode erst von den Söhnen Friedrich und Wilhelm gemeinschaftlich, dann von ersterem allein fortbetrieben wurde, bis beide Etablissements 1873 den Anforderungen der Sanität zum Opfer fielen. Das Handlungshaus blüht aber unter der Firma „Franz Xaver Brosche Sohn“ noch heute. B. hatte auch bereits 1826 in seinem Hause die Gasbeleuchtung eingerichtet, — zwanzig Jahre früher, als sie in der Stadt eingeführt wurde. Ein Freund der Musik und selbst hierin ausübend, pflegte er die Hausmusik, und fremde Musiker von Rang, wie Spohr und Bernhard Romberg, waren ihm willkommene Gäste. Die Liebe zur Musik und ihre Pflege vererbte sich auf Sohn und Enkel.

  • Autor/in

    Schebek.
  • Zitierweise

    Schebek, "Brosche, Franz Xaver" in: Allgemeine Deutsche Biographie 3 (1876), S. 364 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135647533.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA