Lebensdaten
erwähnt 769, gestorben wahrscheinlich 800
Beruf/Funktion
Bischof von Würzburg ; Slawenmissionar
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 131772961 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Bernwelf (seit dem 11. Jahrhundert auch)
  • Bernwelf
  • Bernwelphus
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Berowelf, Indexeintrag in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/gnd131772961.html [30.09.2016].

CC0

Berowelf (seit dem 11. Jahrhundert auch Bernwelf)

Bischof von Würzburg, wahrscheinlich 26.9.800.

  • Leben

    B., seit April 769 bezeugt, war wohl ursprünglich Mönch in St. Andreas, wurde wahrscheinlich 779 mit der Leitung des Missionssprengels Paderborn beauftragt und überführte in den Würzburger Salvatordom, den er erbaut hatte, im Oktober 788 die Kiliansreliquien. Karl der Große, zu dem er gute Beziehungen hatte, übertrug ihm die Slavenmission im oberen Maingebiet. Als Bischof führte er die Regel des Heiligen Chrodegang von Metz in Würzburg ein. Vergeblich versuchte er seit 787 die Abtei Fulda seiner Gewalt zu unterwerfen.

  • Literatur

    F. J. Bendel, Die Reihenfolge d. Bischöfe u. Weihbischöfe v. Würzburg, 1932, S. 3; Dictionnaire d’Histoire et de Géographie Ecclésiastiques VIII, 1935, Sp. 881 f.

  • Autor

    Wilhelm Engel
  • Empfohlene Zitierweise

    Engel, Wilhelm, "Berowelf" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 146 [Onlinefassung]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/gnd131772961.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

Artikel noch nicht erschlossen.