Lebensdaten
erwähnt um 1533 , gestorben 16. Jahrhundert
Beruf/Funktion
Musikschriftsteller ; Musikwissenschaftler
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 130314854 | OGND | VIAF: 3576963
Namensvarianten
  • Listenius, Nicolaus
  • Listen, Nicolaus
  • Listen, Nikolaus
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - Bekannte und Freunde

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Listenius, Nicolaus, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd130314854.html [27.01.2022].

CC0

  • Leben

    Listenius: Nicolaus L., ein Musikschriftsteller, aus Brandenburg gebürtig, der um 1533 bei Rhau in Wittenberg ein sechs Bogen starkes theoretisches Werk, die Anfangsgründe der Musik enthaltend, herausgab, welches sich bis zum Jahre 1600 in unzähligen Ausgaben, an denen sich die deutschen Buchdrucker rund umher betheiligten, in der Gunst der Musikstudirenden erhielt. Es trägt anfänglich den Titel: „Rudimenta Musicae in gratiam studiosae juventutis diligenter comparata,“ später lautet er: „Musica Nicolai Listenii, ab autnore denuo recoguita, multisque novis regulis et exemplis adaucta, ac correctiusquam antea edita.“ Wie groß damals die Anzahl derer war, welche das Studium der Musik theils als Brotstudium, theils zur allgemeinen Bildung betrieben, erkennt man ganz besonders an solchen Erscheinungen; denn dies war nicht etwa das einzige Lehrbuch der Musik, was im 16. Jahrhundert eine so starke Verbreitung genoß; Rhau's Enchiridion und Heinrich Faber's Compendiolum (vide Monatsh. f. Musikg. X, 124 und II, 26) erfreuten sich im 16. Jahrh. derselben Gunst. Listenius' Lehrbuch findet sich auf allen größeren öffentlichen Bibliotheken und zahlreich im Privatbesitz.

  • Autor/in

    Rob. Eitner.
  • Empfohlene Zitierweise

    Eitner, Robert, "Listenius, Nicolaus" in: Allgemeine Deutsche Biographie 18 (1883), S. 778-779 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd130314854.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA