Lebensdaten
1753 - 1832
Sterbeort
Wien
Beruf/Funktion
Botaniker ; Forschungsreisender ; Gärtner
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 130113107 | OGND | VIAF: 50325337
Namensvarianten
  • Boos, Franz

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Boos, Franz, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd130113107.html [18.09.2021].

CC0

  • Leben

    Boos: Franz B., Gärtner und Botaniker, geb. 23. Decbr. 1753 zu Frauenalb im Großherzogth. Baden, 23. Febr. 1832 zu Wien. Sein Vater war Oberhofgärtner zu Rastatt und flößte B. eine leidenschaftliche Vorliebe zu seinem Berufe ein. 1776 wurde B. als Gehülfe an dem k. k. Hofgarten zu Schönbrunn angestellt. Um Naturalien, namentlich Thiere und lebende Gewächse für diese Anlagen zu sammeln, unternahm B. im allerhöchsten Auftrage zwei große Reisen. Auf der ersten (1783—1785) begleitete er Prof. Märter nach Nord-Amerika und sammelte um Charleston in Süd-Carolina viele seltene Pflanzen. Die zweite Reise wurde in Gemeinschaft mit dem Gärtner Scholl nach Süd-Afrika unternommen. In den Jahren 1786—1788 besuchte B. das Vorgebirge d. g. H., so wie mehrere benachbarte Inseln. Die Ausbeute war eine sehr reiche; namentlich das Herbar des k. k. botanischen Hofcabinets in Wien besitzt von dieser Expedition eine schöne Sammlung südafrikanischer Pflanzen. Kaiser Joseph II. war mit den Leistungen von B. sehr zufrieden und ernannte ihn 1790 zum Director der Schönbrunner Menagerie. 1807 wurde B. Director sämmtlicher Hofgärten, 1810 k. Rath; 1827 trat er in den Ruhestand. Im Vereine mit seinem Sohne Joseph (ebenfalls Hofgärtner und tüchtigem Botaniker) gab B. 1816 „Schönbrunns Flora“ heraus, eine fleißig gearbeitete Zusammenstellung der in dem genannten Hofgarten zu jener Zeit cultivirten Pflanzen.

    • Literatur

      Hormayr, Archiv, S. 756. — Riedler, Oest. Archiv f. Gesch. II. (1832) S. 38. — Wurzbach, Biogr. Lex.

  • Autor/in

    Reichardt.
  • Empfohlene Zitierweise

    Reichardt, Heinrich Wilhelm, "Boos, Franz" in: Allgemeine Deutsche Biographie 3 (1876), S. 138 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd130113107.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA