Lebensdaten
1608 - 1687
Geburtsort
Velden (Landkreis Nürnberger Land)
Beruf/Funktion
katholischer Theologe
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 129384631 | OGND | VIAF: 23217386
Namensvarianten
  • Burghaber, Adam
  • Burghaber, Adamus
  • Fidelis
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Burghaber, Adam, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd129384631.html [02.12.2021].

CC0

  • Leben

    Burghaber: Adam B., geb. 1608 zu Velden in Baiern, 14. Juni 1687 zu Constanz, trat 1626 am 24. September in den Jesuitenorden, lehrte stufenweise an den Gymnasien, ward 1642 Professor der Logik an der Hochschule Ingolstadt, an der er bis 1645 thätig war, hierauf als Professor der Theologie berufen, die er an verschiedenen Hochschulen (besonders in Freiburg) 16 Jahre lang vertrat. In späterer Zeit predigte er, wurde dann um 1676 als Spiritual ins Collegium Germanicum nach Rom berufen, wurde von hier aus Rector des Collegiums in Freiburg und kam endlich nach Constanz, wo er sein thaten- und schriftenreiches Leben — er schrieb 19 Werke — endete. B. galt in seiner Zeit als eine theologische Autorität. Seine Schriften finden sich bei De Backer IV. p. 82—83 aufgeführt. Vgl. auch Alegambe, Bibl. p. 4. — Mederer, Annal. Ingol. Acad. II. 300. 310.

  • Autor/in

    Ruland.
  • Empfohlene Zitierweise

    Ruland, Carl, "Burghaber, Adam" in: Allgemeine Deutsche Biographie 3 (1876), S. 603 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd129384631.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA