Lebensdaten
1533 - 1605
Beruf/Funktion
mecklenburgischer Chronist ; lateinischer Dichter ; lateinischer Grammatiker ; Historiker ; Schriftsteller ; Grammatiker
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 128956100 | OGND | VIAF: 67532440
Namensvarianten
  • Hederich, Bernhard
  • Bern. Hed.
  • Hedericus, Bernardus
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Hederich, Bernhard, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd128956100.html [24.07.2021].

CC0

  • Leben

    Hederich: Mag. Bernhard H., geboren 1533 zu Freiberg in Sachsen, gebildet auf der Fürstenschule zu Meißen, studirte seit 1549 in Wittenberg und wurde 1557 als Prorector an die von den Herzogen Johann Albrecht I. und Heinrich V. gestiftete Fürstenschule zu Schwerin berufen, an welcher Dabercusius als Rector wirkte. Nach dessen Tode erhielt H., sein Schwiegersohn, das Rectorat der Domschule, welche unter seiner Leitung aufblühte. Er starb 1605. — Außer einer lateinischen Grammatik, welche er 1578 bei Simon Leupold drucken ließ, und einigen nicht näher bezeichneten Schulbüchern, bei demselben gedruckt, publicirte er historische Schriften: „Schwerinische Chronica“, Rostoch. 1598; „Megalopolis divisa et reunita etc.“, Rost. 1605, in v. Westphalen Monum. inedit. II. S. 1770, und lateinische Dichtungen: „De natali Domini Jesu Christi elegiae XI“. Ein nachgelassenes Manuscript „Verzeichniß der Bischöfe zu Schwerin“ ist in Gerdesa' Sammlung V. S. 378 abgedruckt und „Erasmi libellus de civilitate morum puerilium“ edirte David Jordanus 1630 zu Rostock.

    • Literatur

      Hamb. Bibl. Cent. III. 49. 50. — Dav. Chyträus, Sachsenchronik, II. S. 290.

  • Autor/in

    L. Fromm.
  • Empfohlene Zitierweise

    Fromm, L., "Hederich, Bernhard" in: Allgemeine Deutsche Biographie 11 (1880), S. 222 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd128956100.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA