Lebensdaten
1809 – 1872
Beruf/Funktion
preußischer Parlamentarier ; national-liberaler Politiker
Konfession
reformiert?
Normdaten
GND: 128813482 | OGND | VIAF: 30599213
Namensvarianten
  • Der Rote Graf (genannt)
  • Roter Graf (genannt)
  • Dohna-Schlodien, Hermann Wilhelm Albrecht Graf von
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Dohna-Schlodien, Hermann Graf von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd128813482.html [26.11.2022].

CC0

  • Biographie

    Dohna: Hermann Wilhelm Albrecht, Graf zu D.-Kotzenau, geb. den 10. Novbr. 1809, den 13. Octbr. 1872. Er ererbte als ältester Sohn seines Vaters 1837 die Güter desselben und widmete sich nächst deren Bewirthschaftung hauptsächlich der Theilnahme an den gesetzgebenden Versammlungen in Preußen. Während der Reactionszeit nach 1848 trat er mit seiner liberalen Gesinnung offen hervor. Er war Mitglied des constituirenden und des ordentlichen norddeutschen Reichstages, sowie später des deutschen Reichstages und gehörte der nationalliberalen Partei an, bei welcher er in hohem Ansehen stand. — Wo es galt, allgemein menschliche und politische Zwecke zu fördern, gewährte er mit Rath und That überall Unterstützung. In der Provinz Schlesien genoß er der größten Volksbeliebtheit und stand bei seinen Parteigenossen und auch bei seinen Gegnern wegen seiner adlichen Gesinnung in höchster Achtung. Bis zum J. 1866 interessirte er sich lebhaft für die Befreiung Schleswig-Holsteins und brachte dieser Sache namhafte Opfer. Er starb in Wiesbaden. Die Güter sind gegenwärtig in Besitz seiner beiden Söhne. Er war mit einer gebornen Gräfin Nostiz vermählt.

  • Autor/in

    , Eberty, (Breslau).
  • Zitierweise

    Eberty, Felix, "Dohna-Schlodien, Hermann Graf von" in: Allgemeine Deutsche Biographie 5 (1877), S. 303 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd128813482.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA