Lebensdaten
1557 bis 1622
Geburtsort
Elbingerode (Harz)
Sterbeort
Walkenried
Beruf/Funktion
evangelischer Theologe
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 128786167 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Eckstorm, Heinrich
  • Eckstorm, Henricus
  • Eckstormius, Henricus
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen
Personen in der GND - Bekannte und Freunde

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Eckstorm, Heinrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd128786167.html [27.05.2020].

CC0

  • Leben

    Eckstorm: Heinrich E., geb. 1557 zu Elbingerode am Harz, erhielt in der Schule der reformirten, ehemaligen Cisterzienser-Abtei Walkenried in der Grafschaft Hohnstein seinen ersten gelehrten Unterricht, die weitere Ausbildung in der Klosterschule zu Ilefeld, besuchte dann die Universitäten von Wittenberg, Jena und Leipzig, wo er neben dem Hauptfache der Theologie die Humaniora studirte. Im J. 1588 erhielt er die Stelle eines Diakon in Erich und folgte 1591 dem Rufe als Prediger und Rector der Klosterschule in Walkenried. Das Rectorat versah er bis zum J. 1613 und hat sich die Schule unter seiner Leitung eines sichtlichen Gedeihens erfreut. Er starb am 22. Febr. 1622. Seine schrift stellerischen Leistungen gehörten zum Theil dem Gebiete der Historie, theils der Astronomie an, haben aber kaum je eine große Bedeutung gehabt. Seine Chronik der Abtei Walkenried ist von dem bekannten Werke Leuckfeld's rasch verdunkelt worden.

    • Literatur

      S. J. G. Leuckfeld, Antiquitates Walkenredenses. Leipzig und Nordhausen 1705, S. 150—51.

  • Autor/in

    Wegele.
  • Empfohlene Zitierweise

    Wegele, Franz Xaver von, "Eckstorm, Heinrich" in: Allgemeine Deutsche Biographie 5 (1877), S. 636 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd128786167.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA