Lebensdaten
erwähnt 17.-20. Jahrhundert
Beruf/Funktion
Kaufmanns- und Ratsfamilie in Stendal und Magdeburg
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 128579684 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Kotzebue, von

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Kotzebue, von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd128579684.html [11.12.2018].

CC0

  • Leben

    Wohl aus Kossebau (Altmark) stammende Kaufmanns- und Ratsfamilie in Stendal, später in Magdeburg. Zu ihr gehören unter anderem: Johann K. ( 1629), Rektor in Quedlinburg, Pastor in Magdeburg, Professor in Wittenberg, Johann K. (1616-77), Abt von Loccum, und dessen Bruder Jacob Franz K. (1621-85), doctor medicinae, Leibarzt in nassauischen, pfälzischen, schwedischen und braunschweigischen Diensten, Christian Ludwig K. (1661-1706), doctor medicinae, Hof- und Leibmedikus des Kurfürst Ernst August von Hannover, und Meinhard K. (1795--1885), hannoverischer Generalmajor. August (siehe unten) kam nach Estland und heiratete dreimal in baltische Adelsfamilien. Seine große Nachkommenschaft stand in russischen Diensten, so die Söhne Wilhelm (* 1785, 1813), Oberst im Generalstab, Otto (1787–1846), Kapitän, begleitete A. J. von Krusenstjern auf dessen Forschungsreise 1806, leitete 1815 Entdeckungsreise im Stillen Ozean („Kotzebue-Sund“ bei der Behringstraße), schrieb eine fesselnde Schilderung „Neue Reise um die Welt in den Jahren 1823, 1824, 1825 und 1826“ (2 Bände, 1830) (siehe ADB 16; Kosch, Lit-Lexikon); Moritz (1789–1861), General, August (1799–1876), Generalmajor und Kommandant von Riga, Paul Graf von K. (russischer Graf 1874, 1801-84), General der Infanterie, Generalgouverneur von Polen, Karl (1805–96), Generalkonsul, Direktor der diplomatischen Kanzlei der Armee|in Sewastopol, Wilhelm (1813–87), Gesandter in Dresden und Bern, Dramatiker, Erzähler, Folklorist (Pseudonym Wilhelm Augustsohn, siehe Kosch, Lit.-Lex.), Alexander (1815–89), Hofmaler, seit 1850 in München, malte großformatig historische und zeitgenössische Schlachten und verherrlichte damit Rußlands Geschichte (die meisten Bilder waren für das Winterpalais in Petersburg bestimmt; siehe ThB). Von den Enkeln sind zu nennen: Ernst (1838–1914), Gesandter, Paul (1845–96), Generalleutnant, und Wilhelm (1864–1952), Maler, seit 1892 in Traunstein ansässig, malte bevorzugt Kirchenbilder (siehe ThB).

  • Literatur

    J. Gf. v. Oeynhausen, Die Fam. K., in: Vj.-schr. f. Heraldik, Sphragistik u. Geneal. 13, 1885, S. 38-70;
    O. M. v. Stackelberg, Geneal. Hdb. d. balt. Ritterschaften, T. Estland III, 1930, S. 147-54;
    Jöcher;
    Dt.balt. Biogr. Lex. 1710-1960, 1970.

  • Autor/in

    Redaktion
  • Familienmitglieder

  • Empfohlene Zitierweise

    Redaktion, "Kotzebue, von" in: Neue Deutsche Biographie 12 (1979), S. 623-624 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd128579684.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA